Ein Sturm im Wasserglas
Ein Sturm im Wasserglas
Gaggenau (tom) - Verunreinigtes Trinkwasser im Umfeld einer Baustelle? Wurde beim Bau des Regenüberlaufbeckens neben der Lkw-Leitstelle des Benzwerks das Leitungsnetz in Mitleidenschaft gezogen? Die Stadtverwaltung gibt Entwarnung: Es handele sich lediglich um einen größeren Lufteinschluss, der zu einer Trübung mit Luftbläschen führe.



Seit Beginn der Bauarbeiten am 31. Januar habe sie eine unappetitliche Trübung im Trinkwasser, die sich nicht restlos auflöse, berichtet eine Anwohnerin in der Sulzbacher Straße. Die Stadtwerke hätten sich zwar den Sachverhalt angesehen, geändert habe sich aber nichts.

Zwischenzeitlich hat die Anwohnerin das Gesundheitsamt in Rastatt informiert. Dort hat man die Stadtwerke um Stellungnahme gebeten. Trinkwasser müsse stets genusstauglich und rein im Sinne der Trinkwasserverordnung sein. Falls dies nicht gewährleistet sei, werde man eine amtliche Trinkwasserprüfung vornehmen, so das Amt.

Dazu besteht laut Stadtverwaltung kein Anlass: "Es handelt sich nicht um verunreinigtes Trinkwasser, sondern vielmehr um trüb wirkendes Wasser", betont man im Rathaus. Die Trübung resultiere daraus, dass derzeit das Wasser in diesem Straßenbereich (Anwesen 2, 4 und 6) einen größeren Lufteinschluss habe. Aufgrund der Baumaßnahmen am Regenüberlaufbecken war es notwendig, Leitungen zeitweilig zu verlegen. Dies führte dazu, dass im genannten Bereich ein Leitungsstück "abgeblindet" werden musste: "Es gibt keine Durchströmung und folglich mehr Luft im Wasser."

Stadtwerke: "Optische Beeinträchtigung"

Das "Mehr an Luft" wirke wegen der Bildung von unzähligen Bläschen wie eine Trübung. "Die Stadtwerke haben den Betroffenen auch bereits mehrfach versucht, den technischen Hintergrund zu erläutern und haben in den Häusern selbst ebenfalls ausgiebig gespült", betont die Stadtverwaltung und schließt mit den Worten: "Sobald die Baustelle abgeschlossen ist, wird sich das ,Luftproblem' wieder wortwörtlich in Luft auflösen. Es liegt also nur eine temporäre optische Beeinträchtigung vor."

Foto: Senger

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz