Mann rastet im Krankenhaus aus
Mann rastet im Krankenhaus aus
Rastatt (red) - Der psychische Ausnahmezustand eines jungen Mannes hat am Sonntagnachmittag im Klinikum Mittelbaden zu einem Polizeieinsatz geführt.

Der 20-Jährige hatte gegen 15.45 Uhr selbstständig das Krankenhaus aufgesucht und wurde im Gespräch mit dem Personal zusehends aggressiver. Dabei griff der Mann plötzlich nach einer Schere und fügte sich selbst Verletzungen am Arm zu.

Zwei Streifenbesatzungen des Polizeireviers Rastatt waren erforderlich, um den Leichtverletzten schlussendlich unter Kontrolle zu bringen. Dabei mussten die Beamten allerdings Pfefferspray einsetzen, damit sie dem Tobenden Handschellen anlegen konnten.

Ein Polizist zog sich im Gerangel leichte Verletzungen zu. Er konnte jedoch seinen Dienst fortsetzen. Ferner hinterließ der Kampf mit dem 20-Jährigen auch Spuren im Behandlungszimmer. Sowohl Mobiliar als auch ein Computer wurden beschädigt. Der junge Mann wurde anschließend in eine Fachklinik gebracht. Gegen ihn wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Nötigung ermittelt.

Symbolfoto: red

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz