Bombe entpuppt sich als Leitung
Bombe entpuppt sich als Leitung
Pforzheim (red) - Ein bei Baggerarbeiten gefundener verdächtiger Gegenstand hat am Donnerstag in Pforzheim einen Bombenalarm ausgelöst. Wie sich herausstellte, handelte es sich aber nicht um einen Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg, sondern um eine Rohrleitung.

Um kurz nach 13 Uhr wurde bei Baggerarbeiten auf einem Baustellengelände in der Bleichstraße ein verdächtiger Gegenstand gefunden - und das Gebiet weiträumig abgesperrt. Es bestand der Verdacht, dass es sich um einen Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg handeln könnte. Deshalb wurden die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Baden-Württemberg angefordert.

Sperrung gegen 15 Uhr aufgehoben

Diese konnten gegen 15 Uhr Entwarnung geben: Es handelte sich nicht um eine Bombe, sondern um eine zum Teil freigelegte Rohrleitung. Die Sperrung, für die fünf Streifenbesatzungen im Einsatz waren, konnte aufgehoben werden.

Vorbereitungen für Evakuierung getroffen

Innerhalb der Stadt Pforzheim waren das Ordnungsamt und die Feuerwehr in enger Abstimmung mit der Polizei und dem Kampfmittelbeseitigungsdienst eingebunden. Erste Vorbereitungen für den möglichen Fall einer Evakuierung waren getroffen worden, sodass bei Bedarf schnell koordinierte Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung hätten ergriffen werden können, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Stadt und des Polizeipräsidiums.

Symbolfoto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz