Eisbärenmädchen heißt Hertha
Eisbärenmädchen heißt Hertha
Berlin (dpa) - Für Berlins Eisbärenmädchen gab es Tausende Namensvorschläge, nun steht fest: Es heißt Hertha. Hintergrund sei, dass der Fußballverein Hertha BSC als Pate für den Eisbärennachwuchs ausgewählt wurde, gab Tierparkdirektor Andreas Knieriem am Dienstag bekannt.

"Wir haben uns überlegt, wir brauchen einen starken Paten." Der Verein begeistere Millionen Menschen und könne viel Publikum anziehen. Zudem sei der kurze, griffige Name Hertha eng mit der Stadt Berlin verbunden.

Verein bewirbt sich per Video

Hertha BSC hatte sich mit einem Video als Pate für das am 1. Dezember geborene Jungtier beworben. "Zwei große Berliner Institutionen arbeiten jetzt zusammen", sagte Hertha-BSC-Geschäftsführer Ingo Schiller. Die Patenschaft ist nach Zoo-Angaben auf zwei Jahre angelegt. Ziel sei es, darüber einen Teil der Versorgungskosten zu finanzieren und die breite Öffentlichkeit auf die gefährdete Lage von Eisbären in der Natur aufmerksam zu machen.

Mehr als 5.300 Namensvorschläge

Zur Summe machte der Tierpark auch auf Nachfrage keine Angaben - die Patenschaft sei nicht meistbietend vergeben worden, betonte eine Sprecherin. Insgesamt habe es mehr als zehn Bewerber gegeben. Außerdem schickten Eisbärenfans mehr als 5.300 Namensvorschläge ein. Einen offiziellen Aufruf dazu hatte es aber nicht gegeben.

Die Eisbärenmutter Tonja (9) ist mit ihrem Nachwuchs seit Mitte März auf der Außenanlage im Tierpark - dem Ost-Pendant zum Zoo im Herzen der Stadt - zu sehen, etwa beim Kuscheln, Klettern und Baden.

Foto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz