Arbeitslosigkeit geht weiter zurück
Arbeitslosigkeit geht weiter zurück
Stuttgart (lsw/red) - Die Zahl der Arbeitslosen in Baden-Württemberg ist im April weiter gesunken. 188.657 Menschen waren ohne Job, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Das waren gut 4.400 oder 2,3 Prozent weniger als im März. Außerdem war es den Angaben zufolge die niedrigste Arbeitslosenzahl in einem April seit 1993. In Mittelbaden gab es im Vergleich zum Vorjahresmonat nur geringfügige Veränderungen.

 

Auf die Arbeitslosenquote hatte der vergleichsweise leichte Rückgang keinen Einfluss. Sie blieb bei 3,1 Prozent. "Auch in diesem Jahr nimmt die Frühjahrsbelebung alle Personengruppen mit", sagte der Chef der Regionaldirektion, Christian Rauch. Der Arbeitsmarkt im Südwesten sei weiterhin in einer guten Verfassung.

In Mittelbaden (Stadtkreis Baden-Baden und Landkreis Rastatt) gab es zum Monatsende 4.927 Arbeitslose, neun mehr als im Vergleichmonat des Vorjahres. Die Quote blieb unverändert bei 3,0 Prozent. In Baden-Baden wurden 1.249 Arbeitssuchende registriert, das sind 165 Personen weniger als im April 2018. die Quote sank um 0,6 auf 4,4 Prozent. In Rastatt lag die Arbeitslosenquote unverändert bei 3,2 Prozent. Dort wurden 2.020 Menschen als arbeitslos registriert, 15 mehr als ein Jahr zuvor. Leicht höhere Quoten gab es hingegen in Bühl und Gaggenau. In Bühl stieg die Quote um 0,1 auf 2,2 Prozent, 863 Arbeitslose wurden dort gemeldet - 47 mehr als im April 2018. In Gaggenau stieg die Zahl der Betroffenen  um 112 auf nun 795, was einen Anstieg der Quote um 0,3 auf 2,5 Prozent bewirkte.

Foto: Fabian Sommer/dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz