"Lustiger Leo" bekommt eine neue Aufgabe
'Lustiger Leo' bekommt eine neue Aufgabe
Von Henning Zorn

Baden-Baden - Schade: Der "lustige Leo" ist verschwunden. Während der Bauarbeiten am Leopoldsplatz entwickelte sich das etwas verfremdete Bild des einstigen badischen Regenten Leopold I. zu einer richtigen Attraktion.

An Stelle des Gesichts hatte er eine große Öffnung, durc die Passanten den Kopf stecken und sich fotografieren lassen konnten. Vor allem Touristen nutzten diese Gelegenheit mit erstaunlicher Begeisterung.

Doch die Stadt und die Geschäftsleute-Vereinigung Baden-Baden Innenstadt waren sich nun einig, dass der "lustige Leo", wie er allgemein genannt wurde, ausgedient hat. Städtische Mitarbeiter holten das Standbild ab und verfrachteten es zum Bauhof, wo es zunächst einem unklaren Schicksal entgegensah. Stadt-Pressesprecher Roland Seiter nahm es dann auf sich, dem "lustigen Leo" ein trauriges Ende zu ersparen und nach einer würdigen Verwendung für ihn zu suchen.

Neue Bleibe zu finden kein Kinderspiel

Was auch nicht so einfach war, denn zunächst einmal winkte das Theater bei einer Anfrage dankend ab. Würde der "lustige Leo" als Brennmaterial enden? Nein, zu guter Letzt erbarmte sich die Baden-Baden Events GmbH und will den Aufsteller bei diversen Veranstaltungen (erstmals beim Marktplatzfest im Juli) zum Einsatz bringen. Allerdings wohl nicht mehr als Leopold, denn die Events plant eine neue Beklebung - eventuell als reines Kindermotiv.

Nun, freuen muss man sich schon, dass auf diese Weise noch etwas vom "lustigen Leo" erhalten bleibt. Dies war nicht unbedingt zu erwarten, schließlich hat Baden-Baden schon hin und wieder Probleme mit Attraktionen, die vielleicht nicht komplett dem edlen Kurstadt-Image entsprechen. Aber solche Aufstellbilder, die als persönliches Fotomotiv dienen, sind nun einmal beliebt. Daher könnte man sie sich durchaus auch als Dauergäste im Stadtbild vorstellen - zum Beispiel vor dem Stadtmuseum oder bei der Tourist-Information. Dort könnte ja auch Baden-Baden-Prominenz zu Ehren kommen, vielleicht als "lustiger Tony" oder gar als "lustige Margret".

Archivfoto: zei

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz