"Karl" erneut entführt und in Bach geworfen
'Karl' erneut entführt und in Bach geworfen
Heilbronn (red/lsw) - Es ist wieder passiert: Erneut haben unbekannte Täter das Maskottchen der Heilbronner Bundesgartenschau 2019 im Stadtteil Frankenbach gestohlen.

Dieses Mal wurde Karl in einen Bach geworfen. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatten Passanten den pinkfarbenen, 1,60 Meter großen und 30 Kilogramm schweren Gartenzwerg bäuchlings schwimmend am Morgen entdeckt. Die Feuerwehr habe das Maskottchen aus dem Gewässer bergen können.

Im Dezember war Buga-"Karl" schon einmal kurzzeitig abhanden gekommen. So war die Figur erst gestohlen und später wieder zurückgebracht worden.

13 Buga-Zwerge ganz verschwunden

Ende April hatte eine Buga-Sprecherin mitgeteilt, dass bis dahin 13 der 160 Zentimeter großen Gartenzwerge aus dem 3D-Drucker verschwunden waren, nur drei davon kamen wieder zurück: "Anfängliches Verschwinden und Wiederauftauchen haben wir noch mit Humor genommen. Was wir aber überhaupt nicht lustig finden, sind Sachbeschädigungen." 18 der Figuren im Wert von mehreren Hundert Euro seien bislang beschädigt worden. Zwei Figuren seien sogar gesprengt worden, sagte ein Polizeisprecher damals.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Karl-Attacken nicht auf das Konto eines einzigen Täters gehen, sondern dass es sich um dumme Streiche mehrerer Täter handelt.

Foto: Archiv/dpa/Sebastian Gollnow

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz