Auf die Bischweierer kommen einige Unannehmlichkeiten zu
Auf die Bischweierer kommen einige Unannehmlichkeiten zu
Bischweier (ar) - In den kommenden Wochen und Monaten brauchen nicht nur die Autofahrer viel Geduld. Auch den Einwohnern der Gemeinde Bischweier wird Durchhaltevermögen abverlangt werden, denn in und um Bischweier werden verschiedene Bauvorhaben für ein erhöhtes Verkehrsaufkommen sorgen.



Ab Montag, 13. Mai, wird die L67 bis voraussichtlich Ende des Jahres voll gesperrt sein. Grund ist der schon lange erwartete Ausbau der L67 zwischen dem Kreisel L67/K 3715 (Abzweig nach Rauental) und der B462 über eine Länge von rund 1,5 Kilometern. Eine der ausgewiesenen Umleitungsstrecken während der Bauzeit führt über die K 3713 (Kuppenheimer Straße), die Nassenackerstraße im Gewerbegebiet Bischweier auf die B 462.

Wie Bürgermeister Robert Wein erklärte, soll daher auch in der Nassenackerstraße verstärkt kontrolliert werden. Die Gemeinde habe vom Landratsamt die Zusage erhalten, dass während der Bauzeit verstärkt Geschwindigkeitskontrollen auf dem Gemeindegebiet durchgeführt werden.

Bauarbeiten zur Verlegung von Kabeln

Zusätzlich werden in Bischweier an verschiedenen Stellen im öffentlichen Raum Bohrungen stattfinden, denn die Firma Gas-Line aus Straelen errichtet eine LWL-Telekommunikationslinie von einer bestehenden Trasse an der Autobahn bei Rauental zu vier Anbindepunkten der Unitymedia im Stadtgebiet Gaggenau. Verlegt werden hierbei Kabelschutzrohre zur Aufnahme von Lichtwellenleitern.

Von Rauental kommend wird die Trasse entlang der alten Kreisstraße in die Rauentaler Straße vorbei an der Markthalle bis zur Bahnhofstraße und durch die Friedrichstraße bis zur Murgtalstraße in den Gehweg verlegt. Im Bereich des Netto-Markts am Kreisel soll die Trasse auf die östliche Straßenseite wechseln und von dort nach Gaggenau weiterführen.

Foto: Gangl

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz