Hans-Thoma-Schule: Neue Ausschreibung
Hans-Thoma-Schule: Neue Ausschreibung
Rastatt (ema) - Die Hans-Thoma-Schule in Rastatt wird nicht nur deutlich teurer, sondern auch später fertiggestellt sein als geplant. Der Gemeinderat folgte bei vier Enthaltungen dem Vorschlag der Verwaltung, die Rohbauarbeiten erneut auszuschreiben.

Wie berichtet, lag das günstigste Angebot mit 4,3 Millionen Euro um 88 Prozent über der Schätzung. Durch eine Entzerrung des Zeitplans erhofft man sich nun günstigere Angebote. Außerdem kündigte der Architekt an, das Leistungsverzeichnis durchzuforsten. So wolle man die Ansprüche an den Sichtbeton zurückschrauben, um Anbieter wegen des größeren Aufwands nicht abzuschrecken. Auf die Kritik aus der CDU, dass zu spät ausgeschrieben worden sei, gelobte OB Hans Jürgen Pütsch Besserung, damit Firmen mehr Vorlaufzeit hätten.

SPD-Fraktionschef Joachim Fischer deutete an, dass man sich vorbehalte, doch noch die "Reißleine" bei der "de-Luxe-Schule" zu ziehen - was laut Pütsch indes nicht mehr machbar sei. Neben den erhöhten Preisen erwartet die Stadt Mehrkosten durch den längeren Bustransfer zur Wintersdorfer Schule. Außerdem geht ein Zuschuss von 380.000 Euro des Baldenau-Investors LBBW verloren, weil die neue Schule zu spät in Betrieb gehen wird.

Repro: Tim Alfers/pr

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz