Zu Gast bei den Römern
Zu Gast bei den Römern
Aalen (red) - Wo sich heute inmitten eines Ausgrabungsgeländes das Limesmuseum Aalen befindet, waren vor 1 800 Jahren 1 000 Reiter und ihre Pferde stationiert. Das Museum widmet sich dem großen Grenzwall der Römer zwischen Donau und Rhein. BT-Redakteurin Daniela Jörger hat sich die Ausstellung angesehen.

Nach der gerade erfolgten Erweiterung auf 14 000 Quadratmeter und der umfassenden Sanierung wurde auch die Ausstellung in dem größten Römermuseum am Limes neu aufgestellt. In der Zweigstelle des archäologischen Landesmuseums können Besucher anhand von mehr als 1 200 Fundstücken aus ganz Baden-Württemberg in das militärische und zivile Leben der Römer am Limes eintauchen. Einst war die Station in Aalen - wie alle Limes-Kastelle - keine Festung, sondern eine ummauerte Kaserne. Im Museum gezeigt wird nicht nur das militärische Leben, sondern auch der zivile Alltag im Dorf. Geschirr, Helme, Schwerter, Reitermasken, sogar ein Korb, Amphoren und vieles mehr zeugen vom guten Leben der Menschen am Limes. Auch digitales Storytelling wird eingesetzt, um Wissenswertes aus der Römerzeit zu vermitteln.

Der komplette Bericht ist am heutigen Samstag auf der Titelseite des Magazins, der Wochenendbeilage des Badischen Tagblatts, sowie (ab 4 Uhr) im E-Paper zu lesen.

Foto: Stadt Aalen

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz