Gleich zwei Sportboote verunglücken bei Plittersdorf
Gleich zwei Sportboote verunglücken bei Plittersdorf
Rastatt (red) - Gleich zwei Sportboote sind kurze Zeit nacheinander mit Buhnen auf dem Rhein bei Plittersdorf kollidiert. Bei den voneinander unabhängigen Unfällen am Samstagvormittag wurde glücklicherweise niemand verletzt, teilte die Polizei mit.

Laut Polizeibericht krachte gegen 10 Uhr ein englisches Sportmotorboot, besetzt mit drei erwachsenen Personen, mit einem Querbauwerk, einer sogenannten Buhne. Das Boot war in der Talfahrt bei Rhein-Kilometer 338,500 in Folge eines Fahrfehlers des 69-jährigen Bootsführers ins rechtsrheinisch gelegene Buhnenfeld geraten.

Bei der Kollision wurde niemand verletzt, heißt es weiter. Wassergefährdende Stoffe liefen ebenfalls keine aus. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Freiburg, Außenbezirk Iffezheim, barg den Havaristen. Kräfte von DLRG und Feuerwehr waren ebenfalls im Einsatz.

Kurze Zeit später kracht ein zweites Boot gegen eine Buhne

Während der Bergung des Havaristen kam es zu einem zweiten Sportbootunfall an gleicher Stelle. Der 46-jährige Bootsführer eines deutschen Sportmotorboots kollidierte in der Talfahrt ebenfalls mit einer Buhne und kam fest. Auch hier gab es keine Verletzten. Das Boot wurde anschließend geborgen.

An den beteiligten Sportbooten entstand laut Meldung nur ein geringer Sachschaden. Für die Zeit der Bergung der Havaristen musste das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Freiburg die Talfahrt kurzfristig sperren. Die Wasserschutzpolizei Karlsruhe ermittelt nun die genaueren Umstände der beiden Unglücke.

Symbolfoto: Axel Heimken/dpa/Archiv

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz