Leichterschiff treibt 1,5 Kilometer führerlos im Rhein
Leichterschiff treibt 1,5 Kilometer führerlos im Rhein
Karlsruhe (red) - Unbekannte haben vorsätzlich das Tau eines knapp 40 Meter langen Leichterschiffs in Neuburgweier gelöst. Das Gefährt, das einer Firma aus dem Alten Zollhafen Neuburgweier gehört, trieb daraufhin am Donnerstag 1,5 Kilometer führerlos auf dem Rhein zu Tal.

Wie die Wasserschutzpolizei am Freitag mitteilte, waren die Täter vermutlich in der Nacht auf das Firmengelände eingedrungen, hatten den sogenannten Festmacher gelöst und diesen auf den Leichter geworfen. Dieser blieb dann gegen 11.30 Uhr bei Rhein-Kilometer 355,650 außerhalb der Fahrrinne und in rund 15 Meter Entfernung zur badischen Uferseite im Buhnenfeld des Bellenkopfgrunds liegen.

Ein Arbeitsboot der Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Mannheim, Außenstelle Karlsruhe, barg den Leichter und schleppte ihn am Nachmittag in den Alten Zollhafen Neuburgweier zurück. Die Schifffahrt war dadurch nicht beeinträchtigt, Personen wurden nicht verletzt, heißt es weiter.

Der Sachschaden an der Buhne beläuft sich auf etwa 1.000 Euro, der Schaden, der am Leichter entstanden ist, kann noch nicht abgeschätzt werden. Ein Verschulden der Verantwortlichen kann nach Polizeiangaben ausgeschlossen werden.

Zeugen, die etwas beobachtet haben, sollen sich mit der Wasserschutzpolizeistation Karlsruhe in Verbindung setzen, Telefon: 0721/597150.

Symbolfoto: Bernd Thissen/dpa/Archiv

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz