Wohl doch nicht so ungesund
Wohl doch nicht so ungesund
Washington (red) - Ernährungswissenschaftler und Ärzte raten seit Jahren dazu, weniger rotes Fleisch zu essen. Das sei ungesund und erhöhe das Risiko, an Krebs oder Diabetes zu erkranken. Doch nun haben Forscher in der Fachzeitschrift "Annals of Internal Medicine" eine Analyse verschiedener Studien zum Thema veröffentlicht, die diese vermeintliche Erkenntnis infrage stellt.

Denn laut den Forschern kann kein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem Fleischkonsum und verschiedenen Erkrankungen festgestellt werden. Menschen würden zudem nur etwas seltener an Krebs, Diabetes oder Herzkreislauferkrankungen leiden, wenn sie weniger rotes oder verarbeitetes Fleisch essen. Ob sich das Risiko tatsächlich durch den Verzicht auf Fleisch senken lasse, sei deshalb nicht klar zu sagen, so die Forscher weiter.

Beweisen lässt sich ein Zusammenhang also nicht, doch gerät übermäßiger Fleischkonsum derzeit auch aus Gründen des Klima- und Tierschutzes vermehrt in die Kritik.

Symbolfoto: Schmidt/dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz