Rastatt wird Lese-Stadt
Rastatt wird Lese-Stadt
Rastatt (red) - Vier Tage lang verwandelt sich der Paradeplatz in Rastatt ab Donnerstag, 10. Oktober, in ein Lesewohnzimmer. Die Veranstalter von "Stadt-Lesen", die In novationswerkstatt Salzburg, machen bis Sonntag, 13. Oktober, erstmals Station in der Barockstadt und laden zum Freiluft-Lesefest ein.

Insgesamt stehen an den vier Tagen laut Stadtverwaltung mehr als 3.000 Bücher aller Genres bereit, zudem werden zwei Lesungen angeboten.

Unterstützt wird die Aktion vom Rastatter Stadtmarketing, dem Fachbereich Schulen, Kultur und Sport sowie der Stadtbibliothek. Die Barockstadt ist dank zahlreicher Nominierung der Bürger, die im vergangenen Jahr die Bewerbung für die Veranstaltung unterstützt haben, eine von insgesamt 29 Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die an der elften Lesetour teilnimmt. "Wir sind stolz, dass aufgrund der großen Unterstützung der Bürgerschaft so ein tolles Event nun auch nach Rastatt kommt", freut sich der städtische Eventmanager Markus Lang.

Offiziell eröffnet wird das Lesefestival auf dem Paradeplatz am Donnerstag um 18 Uhr. Geöffnet ist das "Lesewohnzimmer" dann jeden Tag von 9 bis 22 Uhr. Am Freitag laden im Rahmen eines Integrationslesetags Menschen mit Migrationshintergrund dazu ein, in ihrer Muttersprache selbst verfasste Texte zu präsentieren. Um 19 Uhr liest Schriftstellerin Brigitte Glaser aus ihrem Roman "Rheinblick". Am Sonntag liest um 14 Uhr der Rastatter Autor Hans Peter Faller aus "Ludwig, die Stadtmaus" vor.

Foto: pr

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz