Rassistische Beleidigungen im Zug
Rassistische Beleidigungen im Zug
Mannheim (red) - Ein betrunkener 62-jähriger Mann hat in einem ICE fremdländisch aussehende Menschen rassistisch angepöbelt. Die Polizei sucht nach Opfern der rechtsradikalen Parolen.

Laut Mitteilung der Polizei wurde der Mann am Sonntagmorgen am Mannheimer Hauptbahnhof festgenommen. Der 62-Jährige hatte zuvor Personen mit einem augenscheinlichen Migrationshintergrund verbal angegangen. Zudem hatte der Mann keine Fahrkarte und musste den Zug verlassen, wie die Polizei weiter mitteilt. Als die Beamten eintrafen, richtete er seine Beleidigungen auch gegen sie.

Mann wird auf Bahnsteig gefesselt

Weil er auf die mündliche Aufforderung der Streife, den Zug zu verlassen, nicht reagiert habe, hätten die Beamten ihn unter Zwang aus dem Zug bringen müssen. Wegen anhaltender Gegenwehr des Mannes sei er zudem auf dem Bahnsteig gefesselt worden, heißt es außerdem.

Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,3 Promille - ohnehin hätten ihn die Polizisten auf dem Weg zum Revier stützen müssen, so stark habe der 62-Jährige geschwankt, heißt es. Nachdem er einige Stunden im Gewahrsam der Polizei geschlafen hat, konnte der Mann die Dienststelle wieder verlassen.

Geschädigte sollen sich bei Polizei melden

Nun erwarten ihn laut Mitteilung Anzeigen wegen Beleidigung der Beamten, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beförderungserschleichen. Personen, die im Zug von dem Mann beleidigt wurden, seien bisher nicht namentlich bekannt. Deshalb werden Geschädigte gebeten, sich zu melden unter: (0721) 120160 oder (0800) 6888000.

Symbolfoto: Stratenschulte/dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz