Terror-Übung für den Ernstfall
Terror-Übung für den Ernstfall
Stetten am kalten Markt (dpa) - Bei einer groß angelegten Übung haben Polizei und Soldaten den gemeinsamen Kampf gegen den Terror in der Praxis geübt. Nur wenige Tage nach dem antisemitischen Attentat von Halle spielten Einsatzkräfte am heutigen Samstag bei einer Großübung in Baden-Württemberg ein Szenario durch, bei dem ein Anschlag in der Konstanzer Fußgängerzone mit einer Autobombe, mehreren schwer bewaffneten Terroristen und Dutzenden Toten simuliert wurde.

Eine Übung in dieser Form und Größe mit rund 2.500 Mitwirkenden auf dem Truppenübungsplatz in Stetten am kalten Markt (Kreis Sigmaringen) und in mehreren Kliniken im Land gab es dem baden-württembergischen Innenministerium zufolge noch nie. Die beteiligten Organisationen zogen eine positive erste Bilanz. Man sei gut gerüstet, hieß es. Nun soll die Auswertung im Detail folgen.

Bereits am Freitag hinter verschlossener Tür durchgespielt

Bereits am Freitag wurde das Szenario in einer Stabsrahmenübung hinter verschlossenen Türen durchgespielt. Am Samstag wurde in der Praxis und vor Publikum der Ernstfall geübt. Sondereinsatzkräfte der Polizei bekämpften die "Attentäter". In mehreren Kliniken in Baden-Württemberg wurden die "Terroropfer" versorgt. Die Polizei ist dem Szenario zufolge so überlastet, dass sie die Hilfe der Bundeswehr anfordern muss. Die Soldaten transportierten in dem Szenario Verletzte mit gepanzerten Fahrzeugen aus der Gefahrenzone.

Strobl: Sicherheitspolitik auf länderübergreifende Terrorlagen ausrichten

Man müsse die Sicherheitspolitik danach ausrichten, dass man länderübergreifend von einer großen Terrorlage getroffen werde, sagte der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) nach der Übung. Der Anschlag von Halle habe vor Augen geführt, dass es wichtig ist, sich auf Situationen vorzubereiten, von denen man glaubt, dass sie nie eintreten werden.

Foto: Gollnow/dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz