Grüne bestätigen ihre Doppelspitze
Grüne bestätigen ihre Doppelspitze
Bielefeld (tt) - Die Grünen haben ihre Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck im Amt bestätigt. Dabei fiel das Ergebnis beim Bielefelder Parteitag so einmütig aus, wie man es bis dato von der Partei nicht kannte.

Für Baerbock stimmten 740 von 762 Delegierten, es gab elf Nein-Stimmen und elf Enthaltungen. Das entspricht einem Wahlergebnis von 97,1 Prozent - so viel Einigkeit war seit der Fusion von Grünen und Bündnis 90 Anfang der 90er Jahre noch nie. Es ist das beste Ergebnis in der Parteigeschichte.

Robert Habeck kam auf 704 von 779 Stimmen; es gab 37 Nein-Voten und 38 Enthaltungen. Auch das bedeutete ein Resultat jenseits der 90 Prozent: Exakt 90,4. Auch ein solch gutes Ergebnis gab es bei den Grünen vor Bielefeld nicht allzu oft: Einzig Claudia Roth übertraf es bei ihrer Wahl 2001 in Stuttgart, als sie auf 91,5 Prozent kam.

Seit zwei Jahren im Amt

Baerbock wie Habeck waren vor zwei Jahren in Hannover erstmals zu Parteichefs gewählt worden. Habeck kam damals ohne Gegenkandidaten auf 81,3 Prozent; Baerbock, die gegen Anja Piel antrat, erreichte 64,45 Prozent.

In ihren Bewerbungsreden hatten Baerbock wie Habeck die Notwendigkeit einer ökologischen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft betont. Zugleich betonte Baerbock die Notwendigkeit der sozialen Komponente des ökologischen Umbaus und setzte einen weiteren Inhaltlichen Akzent mit dem Bekenntnis zu einer europäischen Armee. Habeck warnte die Delegierten vor "zwei harten Jahren" bis zur Bundestagswahl 2021. "Ein Wunsch, der die anderen Parteien eint, ist, dass die Grünen wieder kleiner werden", sagte er.

Der ebenfalls wiedergewählte Politische Geschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, hatte am Freitag mit Blick auf die Wahl der Parteichefs erklärt, alles jenseits der 80 Prozent wäre "ein sehr gutes Ergebnis".

Foto: Guido Kirchner/dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz