Bambi: Das gibt es zu beachten
Bambi: Das gibt es zu beachten
Baden-Baden (fk/red) - Glanz und Glamour ist der Baden-Badener an sich gewohnt, Verkehrsstaus auch. Doch die goldenen Rehkitze, die am Donnerstag in der Kurstadt an Stars und Sternchen vergeben werden, sind für alle Beteiligten doch noch mal etwas Besonderes, wie sowohl Vertreter der Stadt als auch die Organisatoren der Bambi-Verleihung im Vorfeld betonten.

1.200 Gäste sind insgesamt geladen. Der Baden-Badener Bürger wird davon aber zumindest am Festspielhaus hautnah nicht allzu viel mitbekommen können. Denn die Stars flanieren zwar über einen Roten Teppich, doch der ist überdacht und verglast. Dem nicht geladenen Publikum bleibt so nur der Schaukasten, und da werden wohl oder übel Fotografen, Reporter und Kamerateams den Blick auf die Bekannten und Berühmten zumindest eintrüben.

Chancen für Autogrammjäger gibt es trotzdem, betonten die Veranstalter von der Offenburger Hubert Burda Media jedoch in einer Pressekonferenz vergangene Woche. Allerdings wenige. Denn die Top-Stars werden wohl erst ab zirka 19 Uhr vorfahren, direkt am Roten Teppich stoppen und sich in Richtung der Medienvertreter bewegen, um sich ins rechte Licht rücken zu lassen. Eng ist der Zeitplan. Um 20.15 Uhr beginnt die Liveübertragung - und die Gäste sollen vorher noch einen Happen in Form eines kleinen Imbisses essen. Kulinarisch sorgt Sternekoch Harald Wohlfahrt für das Wohl der Society. Am Tag der Verleihung werden knapp 1.000 Mitarbeiter für das Gelingen der Veranstaltung sorgen.

Konkret bleibt für den Baden-Badener aber auch noch etwas anderes: Sperrungen und Umleitungen, wenn auch nicht ganz so extrem wie beim Treffen der G-20-Finanzminister.

Ein Überblick über Sperrungen, Halteverbote und Umleitungen:

Die Lange Straße vor dem Festspielhaus wird für den Verkehr dichtgemacht - nur Busse sollen dort während der Veranstaltung noch rollen dürfen. Mit Fahrplanänderungen und Verzögerungen ist laut der Stadt aber zu rechnen. Die Haltestelle Festspielhaus wird verlegt auf die Höhe der Kreuzung Albrecht-Dürer-Straße. Am Donnerstag gibt es zudem Halteverbote in den Straßen Beim Alten Bahnhof, Robert-Schumann-Platz, Leopoldstraße, Kernerstraße und Schützenstraße.

Es gibt aber bereits jetzt, also im Vorfeld der Veranstaltung, Halteverbote. Diese betreffen den Bereich rund ums Festspielhaus sowie um den Ernst-Schlapper-Platz, die Leopoldstraße, Kernerstraße, Schützenstraße, Beim Alten Bahnhof und den Robert-Schuman-Platz. Wie lange die Verbote gelten, ist an den Schildern abzulesen. Die Stadt weist daraufhin, dass sie konsequent abschleppt, wenn die Auf- und Abbauarbeiten oder der Verkehrsfluss behindert werden.

Am Donnerstag kann es bereits ab 14 Uhr bei einem hohen Andrang von Fans zu Teil- oder Vollsperrungen der Lange Straße im Bereich zwischen Leopoldstraße und Hindenburgplatz kommen. Umleitungsstrecken werden entsprechend ausgeschildert. Es ist allerdings mit Staus zu rechnen. Wird eine Vollsperrung erforderlich, werden auch die Busse durch den Michaelstunnel umgeleitet.


Änderungen im Busverkehr:

Die Haltestelle "Festspielhaus" ist bis zum letzten Bus am Freitag, 22. November, stadteinwärts um zirka 120 Meter in Richtung zum Robert-Schuman-Platz, in Höhe Hotel Schweizer Hof, vorverlegt. Gibt es am Donnerstag viel Auftrieb vor dem Festspielhaus, wird die Lange Straße gesperrt und dort ein Zuschauerbereich eingerichtet. Der Busverkehr wird zunächst nicht umgeleitet. Die beiden Ersatzhaltestellen "Festspielhaus" werden dann allerdings nochmals in Richtung Gutleuthausweg verlegt.

Wird es eine Vollsperrung geben, gilt Folgendes:

Die Linien 201, 205 (bis Merkurwald), 208, 216, 244 und 245 fahren ab der Haltestelle "Verfassungsplatz" durch den Michaelstunnel und dann zur Haltestelle "Augustaplatz" und weiter die reguläre Strecke. Die Linien 205 (nur bis zum Zentrum), 206, 207, 218 und 243 fahren stadteinwärts nur bis zum Verfassungsplatz; sie wenden dort und fahren wieder stadtauswärts. Zusätzlich wird dann die Haltestelle "Festspielhaus" stadtauswärts in die Lange Straße auf Höhe der Aral-Tankstelle verlegt. Es werden auch Aushänge an den Bushaltestellen gemacht.


Fußgänger und Radverkehr:

Für Fußgänger und Radfahrer ist zwischen dem Robert-Schuman-Platz und Verfassungsplatz eine ausgeschilderte Umleitung eingerichtet. Sie führt über den Robert-Schuman-Platz entlang der Straße Beim Alten Bahnhof hinter dem Festspielhaus entlang und mündet nach der Hector-Berlioz-Anlage wieder auf den vorhandenen Rad- und Gehweg in Richtung Verfassungsplatz und umgekehrt.

Generell empfiehlt die Stadtverwaltung, entweder über das Murgtal nach Baden-Baden zu fahren oder die Strecke durch den Michaelstunnel zu wählen. Die Parkhäuser stehen uneingeschränkt zur Verfügung. Das Verkehrs- und Parkleitsystem wird auf die Auslastung der Parkhäuser reagieren und entsprechend hinweisen.

Fotos: Kiedaisch

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz