Stadt will Deponie "Tiefloch" erweitern
Stadt will Deponie 'Tiefloch' erweitern
Baden-Baden (hez ) - Die kurstädtische Deponie "Tiefloch", auf der seit 2009 nur noch mineralische Abfälle - rund 15 000 Tonen im Jahr - abgelagert werden, hat momentan eine Restlaufzeit von lediglich etwa sieben Jahren. Danach wäre nach jetzigem Stand eine weitere Verfüllung nicht mehr möglich. Aus diesem Grund plant die Stadt nun eine Erweiterung der Deponie.

Dabei soll die Ausdehnung der genehmigten Fläche nicht anwachsen. Vielmehr will man nach oben um 15 Meter mehr auffüllen als bisher geplant. Ein solcher Anstieg der erlaubten Endhöhe der Deponie würde das mögliche Verfüllvolumen beträchtlich steigern. Damit wäre eine Laufzeitverlängerung um mindestens 30 Jahre möglich, was die Entsorgungssicherheit für den Stadtkreis langfristig gewährleisten würde. Erreichen will man dies durch eine "optimierte Geländeprofilierung" mit dem Einbau diverser Abdichtungen.

Das Regierungspräsidium, so betont die Verwaltung, unterstütze die geplante Deponieerweiterung, da das Land großes Interesse daran habe, dass jeder Stadtkreis sein eigenes Ablagerungsvolumen vorhält. Die Kosten dafür werden auf rund zehn Millionen Euro geschätzt, wobei man die Baumaßnahmen abschnittsweise in einem Zeitraum von vier bis sechs Jahren durchführen will. Der für das Vorhaben nötige Projektbeschluss soll nach dem Willen der Verwaltung vom Gemeinderat in der nächsten Sitzung am 16. Dezember gefasst werden.

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz