Ärger wegen Ausweis von Zwillingsbruder
Ärger wegen Ausweis von Zwillingsbruder
Lörrach (lsw) - Ein 23-Jähriger hat bei einer Polizeikontrolle in einem Regionalzug bei Lörrach den Ausweis seines Zwillingsbruders vorgezeigt - und plötzlich Ärger bekommen. Er wusste nämlich nicht, dass sein Bruder einiges auf dem Kerbholz hatte.

Als er den Ausweis seines Bruders vorzeigte und die Personalien überprüft wurden, kam nämlich heraus, dass es sich bei ihm um einen notorischen Schwarzfahrer handelte. Da gab der Reisende lieber schnell zu, dass er nicht seinen Ausweis vorgezeigt hatte.

Der 23-Jährige hatte vor einem Clubbesuch am Wochenende den eigenen Ausweis nicht gefunden und deshalb den des Bruders eingesteckt, wie eine Sprecherin der Bundespolizei am Montag sagte. Die Überprüfung seiner Fingerabdrücke bestätigte diese Angaben. Offenbar war er von den Haftbefehlen gegen seinen Zwilling selbst überrascht wroden, von denen er erst in der Bahn durch Polizeibeamte erfuhr.

Gegen den Mann wird nun wegen des Missbrauchs von Ausweispapieren ermittelt. Seine Strafe könnte nach Angaben der Sprecherin höher ausfallen als die des zunächst gesuchten Zwillingsbruders. Der stellte sich der Polizei am nächsten Tag und beglich seine Geldstrafen von insgesamt 1.370 Euro.

Symbolfoto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz