Keine Schadensersatzklage gegen Kurstadt
Keine Schadensersatzklage gegen Kurstadt
Baden-Baden (red) - Die Freiburger Treubau AG wird bezüglich des Ankaufs des Vincentius-Areals durch die Stadt Baden-Baden keine Klage gegen die Stadt Baden-Baden einreichen und ihre Schadensersatzforderungen in siebenstelliger Höhe zurückziehen.

Wie es in einer Pressemitteilung heißt, habe sich die Treubau AG zu diesem Schritt entschlossen, weil sie der Stadt keinen Schaden zufügen und nicht für finanzielle Einbußen in erheblicher Höhe verantwortlich sein möchte. "Wir haben uns entschlossen, die Vergangenheit ruhen zu lassen", wird Treubau-Vorstand Volker Homann darin zitiert. Zum Jahresende verjährt die Frist für die Einreichung der Klage. Diese Frist werde man nun verstreichen lassen, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Beim Verkauf des Vincentius-Areals zwischen Scheiben- und Stephanienstraße im Oktober 2011 hatte sich die Stadt über ihre Gesellschaft für Stadterneuerung und Stadtentwicklung Baden-Baden mbH (GSE) beteiligt. Weil die Treubau AG beim Verkauf nicht zum Zug kam, wollte sie ursprünglich Klage gegen die Stadt einlegen.

Eine ausführliche Berichterstattung lesen Sie in der Freitagsausgabe des Badischen Tagblatts und im E-Paper ab 4 Uhr.

Visualisierung: Cadman

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz