Feuerwerk entzündet Mülltonne
Feuerwerk entzündet Mülltonne
Offenburg/Bühlertal/Stuttgart (red/lsw) - Die Einsatzbilanz des Polizeipräsidiums Offenburg fällt an Silvester positiv aus. Zum Jahreswechsel waren Feuerwehr, DRK und Polizei wieder im Dauereinsatz. Beim Führungs- und Lagezentrum der Polizei gingen in der Silvesternacht nahezu 300 Notrufe ein. In knapp 250 Fällen mussten Streifenfahrzeuge zum Ereignisort ausrücken, berichtet das für Mittelbaden zuständige Polizeipräsidium.

Besonders nach Mitternacht wurden - wie nach den Feuerwerken üblich - diverse Brände von Mülltonnen gemeldet, die von der Feuerwehr rasch gelöscht werden konnten. Bei zwei Mülltonnenbränden entstand jedoch Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro: In Lahr fing ein neben einer brennenden Mülltonne geparkter Pkw Feuer. In Bühlertal brannte eine in einer Garage abgestellte Mülltonne, in welcher abgebranntes Feuerwerk entsorgt worden war, berichtet die Polizei in einer Mitteilung.

Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung wurden bei der Polizei über den Jahreswechsel nicht angezeigt. Zudem lagen die Anzeigen im Zusammenhang mit Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit im einstelligen Bereich, konstatieren die Ordnungshüter zufrieden. Alkoholbedingte, schwere Verkehrsunfälle waren ebenso keine zu verzeichnen. Resümee des Polizeipräsidiums Offenburg: Insgesamt verliefen die Silvesterfeierlichkeiten friedlich.

Keine besonderen Vorkommnisse vermeldete zunächst auch das Polizeipräsidium Karlsruhe. Es vermeldete genauso wie die Kollegen aus der Ortenau eine weitestgehende ruhige Nacht. Die Feuerwehr musste auch in der Fächerstadt lediglich ein paar kleinere Brände löschen. Altkleider-Container oder Mülleimer hatten sich zuvor entzündet.

Doppelhaushälfte in Biberach unbewohnbar

Die Baden-Württemberger sind auch ansonsten weitgehend friedlich und unbeschadet ins neue Jahr gestartet. Die anderen Polizeipräsidien im Land vermeldeten am Mittwochmorgen nur das übliche Silvestergeschehen mit Bränden durch Böller, Streitigkeiten unter Alkoholeinfluss und das eine oder andere Kriminalitätsdelikt.

Am härtesten traf es nach ersten Berichten zwei Familien in Biberach. Sie mussten ihre Doppelhaushälften wegen eines Brandes verlassen. Das Feuer war in einer Mülltonne ausgebrochen, wie das Polizeipräsidium Ulm mitteilte. Die Bewohner hätten benutzte Feuerwerkskörper entsorgt, die sich dann vermutlich entzündeten. Das Feuer breitete sich auf einen Carport und von dort auf die Doppelhaushälften aus. Die Feuerwehr konnte den Brand zwar löschen und niemand wurde verletzt - beide Hälften sind jedoch unbewohnbar. Beispielfoto: Gentsch/dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz