Einbrecher auf der Flucht gestellt
Einbrecher auf der Flucht gestellt
Bühl (red) - Schneller Erfolg für die Polizei: Nach einem versuchten Einbruch in ein Wohnhaus sowie einem Diebstahl aus einer Gartenlaube wurden am Donnerstagabend zwei Tatverdächtige im Alter von 19 und 20 Jahren verhaftet. Ein Anwohner hatte sie verfolgt.

Gegen 21.15 Uhr meldete ein Anrufer aus der Fidel-Fischer-Straße in Bühl, dass zwei männliche Personen soeben in seine Gartenhütte eingestiegen waren, sich zwischenzeitlich aber wieder auf der Flucht befanden. Wie sich später herausstellen sollte, wurden aus der Laube unter anderem Zigarettenschachteln und Feuerzeuge entwendet.

Notruf aus der Karl-Berger-Straße

Zur gleichen Zeit ging über den polizeilichen Notruf die Mitteilung eines Anwohners ein, dass sich zwei Männer unbefugt an seinem Anwesen in der Karl-Berger-Straße zu schaffen gemacht hätten. Als die besagten Unbekannten durch den Eigentümer auf ihr Verhalten angesprochen wurden, antworteten diese in unverständlicher französischer Sprache.

Unterstützung durch angrenzende Reviere

Weil die Verdächtigen nach der Ansprache flüchteten, nahm der Anrufer die Verfolgung auf. Unverzüglich wurden durch die Polizei Bühl mit der Unterstützung weiterer Streifen angrenzender Reviere intensive Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. In der Straße "Im Engert" konnten die Flüchtigen gesichtet und einer der beiden festgenommen werden. Den notwendigen Hinweis gab hierzu der Anwohner, der beherzt die Verfolgung aufgenommen hatte.

Hubschrauber-Besatzung sichtet Flüchtigen

Der zweite Verdächtige konnte in dieser Zeit zu einem weiteren Wohnanwesen in der Karl-von-Beust-Straße flüchten und versuchte dort, sich über eine Hintertür Zutritt zu verschaffen. Von der Besatzung eines Polizeihubschraubers konnte der Mann gesichtet und durch weitere Streifenbesatzungen ebenfalls festgenommen werden.

Die Nacht verbrachten die Tatverdächtigen in der Gewahrsamszelle des Polizeireviers Bühl. Die beiden Männer aus Frankreich sollten noch am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Baden-Baden dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Rastatt dauern an, heißt es im Polizeibericht weiter.

Symbolfoto: Archiv

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz