Ausblick auf künftige Mobilität
Ausblick auf künftige Mobilität
Las Vegas (dpa) - Mit großem Aufwand rückt der Autobauer Daimler bei der Technik-Messe CES das Thema Nachhaltigkeit in den Fokus. Vorstandschef Ola Källenius präsentierte am Montagabend (Ortszeit) in Las Vegas ein Konzeptfahrzeug, das in Zusammenarbeit mit den Machern des Science-Fiction-Films "Avatar" von Regisseur James Cameron konzipiert wurde.

Der "Vision AVTR" solle Möglichkeiten der Interaktion zwischen Mensch, Maschine und Umwelt aufzeigen - ein Motiv, das auch in dem 2009 erschienenen Film eine wichtige Rolle spielt.

"Nachhaltiger moderner Luxus"

"Die Natur ist und bleibt unser bester Lehrer", sagte Källenius, der für Daimlers Zukunftsstrategie den Begriff "nachhaltiger moderner Luxus" zum zentralen Prinzip erhoben hat. Unter anderem will der Autobauer seine Neuwagenflotte bis 2039 Kohlendioxid-neutral machen. Wichtig sei vor allem, den Ressourcenverbrauch vom künftigen Wachstum abzukoppeln und nicht weiter steigen zu lassen. "Wir achten die Grenzen unseres Planeten. Aber wir wollen keine neuen Grenzen für die Mobilität", sagte Källenius.

Teil der Elektromarke EQ

Der aus nachhaltigen Materialien gebaute "Vision AVTR" orientiert sich auch optisch stark an "Pandora", der Welt, in der der Film spielt. Zugleich ist er als Teil der Mercedes-Elektromarke EQ konzipiert. Er wird mit einer sogenannten organischen, also metallfreien Batterie auf der Basis von Wasser betrieben - in der Vorstellung seiner Entwickler jedenfalls.

Blick in eine noch eher weit entfernte Zukunft

Bis ein solches System in der Praxis als Autoantrieb zum Einsatz kommen kann, dürfte es laut Daimler wohl noch um die 15 Jahre dauern. Am Montagabend war daher auch von einem Blick in eine noch eher weit entfernte Zukunft die Rede.

Foto: Andrej Sokolow/dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz