Kuhn verzichtet auf Wiederkandidatur
Kuhn verzichtet auf Wiederkandidatur
Von BT-Korrespondentin Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Stuttgart (bjhw) - Da platzte eine kleine Bombe in den Räumlichkeiten des Grünen-Kreisverband in der Stuttgarter Innenstadt: Fritz Kuhn strebt keine zweite Amtszeit als Oberbürgermeister der Landeshauptstadt an.

"Das ist keine politische, sondern im Kern eine ganz persönliche Entscheidung", sagte der 64-Jährige und argumentiert auch damit, dass er am Ende einer zweiten Periode 73 wäre. Endgültig beschlossen hat er den Abschied mit seiner Frau, die selber in den Achtzigern Landtagsabgeordnete der Grünen war, über Weihnachten und Neujahr. "Die Ente wird aber nicht lahmen", so der frühere Bundes- und Landesvorsitzende, "ich bin für acht Jahre gewählt, nicht für sieben Jahre, und ich habe noch viel vor".

Aras und Özdemir als mögliche Kandidaten gehandelt

Als Beispiele nannte er die Entscheidung über die Sanierung der Stuttgarter Oper oder das Klimapaket, das für Stuttgart auf den Weg gebracht worden sei. Der Grünen-Kreisvorsitzende Mark Breitenbücher sprach von einer Überraschung und von einem Paukenschlag. Er kündigte die Einsetzung einer Findungskommission an, die "etwa in sechs Wochen" einen Vorschlag präsentieren werde.

Bereits als mögliche Kandidaten genannt werden Landtagspräsidentin Muhterem Aras, von der bekannt ist, dass sie sehr gerne Stuttgarter Oberbürgermeister werden will, und der Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Mittwochsausgabe des Badischen Tagblatts und im E-Paper ab vier Uhr.

Foto: Marijan Murat/dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz