Fastnachtszeit beginnt
Fastnachtszeit beginnt
Konstanz (lsw) - Für die Narren im Südwesten hat mit dem Dreikönigstag wieder die schönste Zeit im Jahr begonnen: Am Montag starteten die Zünfte an vielen Orten mit dem traditionellen "Einschnellen" in die Fastnacht. Dabei schwangen die Narren ihre Karbatschen und Peitschen und machen jede Menge knallenden Lärm. In Weingarten zum Beispiel gingen Dutzende Mitglieder der Plätzlerzunft Altdorf-Weingarten durch die Straße.

In anderen Städten und Gemeinden wurde symbolisch der Staub des Vorjahres von den hölzernen Masken und dem Häs - also dem Gewand der Narren - entfernt. In Villingen-Schwenningen etwa staubten Bärbel Noel und Jörg Schlenker von der Narrenzunft Schwenningen in Frack und mit Fliege die Scheme genannte Fastnachtsmasken der Narrenfiguren "Schantle" und "Schwenninger Hansel" ab.

Rund sieben Wochen lang dauert die Fastnacht in diesem Jahr. Auf dem Programm stehen zahlreiche Umzüge, Fastnachtsbälle und Narrentreffen.

Cem Özdemir muss sich vor Narrengericht verantworten

Ernst wurde es am Dreikönigstag in Stockach (Kreis Konstanz). Dort wurde am Abend verkündet, welcher Politiker sich in diesem Jahr vor dem traditionellen Narrengericht verantworten muss. Es ist der Cem Özdemir (Grüne). Mit ihm werde "ein scheinbar allseits beliebter, tatsächlich jedoch hochumstrittener Politiker vorgeladen, der sich mit seiner gefürchteten und manchmal nervigen, gar herabwürdigenden Schwertgosch immer wieder und im wahrsten Sinne um Kopf und Kragen redet", hieß es zur Begründung.

Auf der Anklagebank saßen in der Vergangenheit bereits Franz Josef Strauß, Hans-Dietrich Genscher und Angela Merkel. Özdemir kennt das Narrengericht bereits: Er hatte dort 2015 als Zeuge dem angeklagten damaligen Kanzleramtsminister Peter Altmaier zur Seite gestanden. Altmaier sei "im Herzen doch ein Grüner, er fährt gerne Rad, obwohl dann sein Kopf anläuft wie das Parteibuch der Linken", sagte Özdemir damals. Der Prozess ist dieses Jahr am 20. Februar, dem "Schmotzigen Dunschtig".


Foto: Patrick Seeger/dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz