Weniger Lotto-Einsätze
Weniger Lotto-Einsätze
Stuttgart (lsw) - Lottospieler haben im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg in der Hoffnung auf den großen Gewinn fast eine Milliarde Euro eingesetzt. Allerdings waren die Einsätze leicht rückläufig. Sie sanken auf insgesamt 977,9 Millionen Euro.

Im Jahr zuvor waren es 9,7 Millionen Euro mehr. Weitere Details zum Glücksspiel-Jahr will Lotto Baden-Württemberg am Mittwochvormittag mitteilen.

Bereits am Dienstag war bekannt geworden, dass Lottospieler aus Baden-Württemberg mit 23 Millionen-Gewinnen das glücklichste Tipper-Händchen hatten. Das sind so viele Kreuzchen-Millionäre wie seit dem Jahr 2011 nicht mehr.

Bundesweit ist die Zahl der neuen Lotto-Millionäre dagegen gesunken. 2019 konnten sich deutschlandweit 127 Spieler über siebenstellige Gewinne freuen. Für 2018 hatte der Block 152 neue Millionäre gemeldet. Der größte Gewinn ging mit 63,2 Millionen Euro an einen Eurojackpot-Spieler aus dem südlichen Rheinland-Pfalz.

Symbolfoto: Sebastian Kahnert/dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz