Stillstand am Breitenbrunnen
Stillstand am Breitenbrunnen
Von Andreas Cibis

Sasbachwalden - Vor etwas mehr als zwei Monaten traf die Nachricht vom Aus des Projekts Anima-Tierwelt den Raum Sasbachwalden wie ein Keulenschlag. Wie sieht man bei der Stiftung die Situation mit einem gewissen Abstand heute - und wie geht es weiter am Breitenbrunnen?

"Natürlich können wir die Enttäuschung nachvollziehen. Sicher können Sie ebenso nachvollziehen, dass auch wir ganz besonders traurig und enttäuscht sind", betont Pressesprecher Alexander Buggisch. Doch auch mit dem Abstand von zwei Monaten habe sich die Beurteilung des Projekts nicht geändert: "Unsere Entscheidung halten wir dennoch weiterhin für richtig, da sie die einzig verantwortungsvolle und vertretbare Konsequenz in unserer Situation war." Man habe auch viele verständnisvolle Rückmeldungen als Reaktion auf die Entscheidung bekommen.

Gespräche mit mehreren Interessenten laufen

Derzeit finden Gespräche mit mehreren Interessenten statt. Es sei zu klären, welche künftige Nutzung sinnvoll und umsetzbar ist, so Buggisch .

Das Gelände wirkt derzeit unfertig, etwa wenn man den geplanten Parkplatz anschaut. Flächen wurden gerodet, die Arbeiten stehen derzeit still. Das wird wohl auch erst einmal so bleiben. "Für die Dauer der Gespräche mit Interessenten werden natürlich keine weiteren Arbeiten vorgenommen, da die künftige Nutzung bisher nicht feststeht", erläutert Buggisch.

Wie es mit dem bestehenden Wildtiergehege vor Ort weitergeht und wer dafür verantwortlich ist, lesen Sie in der Samstagsausgabe des Badischen Tagblatts und im E-Paper.

Foto: Andreas Cibis

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz