http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Selbsthilfe mit chinesischer Akupressur
26.11.2012 - 10:13 Uhr
Baden-Baden (red) - Der Begriff Schulter-Arm-Syndrom bezeichnet chronische Schmerzzustände vom Nacken über die Arme bis in die Finger. Die Auslöser sind meist Verspannungen der Muskulatur. Es beginnt wie Muskelkater, doch dann lässt der Schmerz nicht mehr nach.

Chronisch verspannte Muskeln im Schulter-und Nackenbereich lassen Schmerzen in die Arme und bis in die Fingerspitzen ausstrahlen. Auslöser der Schmerzen sind meist chronisch verspannte Muskelbereiche. Immer mehr Menschen leiden unter akuten oder bereits chronischen Schmerzen im Bereich der Halswirbel und des Schulterarms.

TCM-Professor Heping Yuan aus Baden-Baden erklärt die Schulterarmbeschwerden aus seiner Sicht und gibt Tipps: Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) geht davon aus, dass es Disharmonie, Ungleichgewicht zwischen inneren Organen geben kann. Außerdem spielen Wind-Kälte-Nässe (viel mehr bei akuten Fällen) und die Blutstagnation (meistens bei chronischen Fällen) eine Rolle. Die inneren Organe (Niere, Leber und Milz) haben damit zu tun.

Die Niere ist zuständig für Knochen, die Kälte schädigt die Niere. Die Leber ist zuständig für die Sehnen und Bänder, der Wind schädigt die Leber. Die Milz ist zuständig für Muskeln, die Nässe schädigt Muskeln. Wer das Schulter-Arm-Syndrom oder Nackenschmerzen hat, sollte auch an die genannten Organe und Meridiane denken, ob sie eine funktionelle oder energetische Störung haben. Ebenso sollten die krankheitsverursachenden Faktoren - zum Beispiel Wind, Kälte und Nässe - berücksichtigt werden.

Als Selbsthilfe empfiehlt Professor Yuan Akupressur:

Die chinesische Akupressur ist neben der Akupunktur die bekannteste Heilmethode bei Schulter-Arm- und Nackenschmerzen in Deutschland, die dank ihrer hohen Wirksamkeit, ihrer guten Verträglichkeit und einfachen Handhabung immer beliebter wird. Nach Ansicht der chinesischen Medizin leitet die Reizung an den Punkten oder Meridianen im Organismus eine Reihe von Reaktionen ein, die Beschwerden lindern, Krankheiten beseitigen, die Gesundheit erhalten.

Gallen-Meridian-Punkt: Nr. 21 Jian Jing (Brunnen des Schülers). Der Punkt liegt auf der höchsten Ebene der Schulter zwischen dem Dornfortsatz des siebten Halswirbels (Prominenz) und dem äußeren Ende des Schlüsselbeins.

Dieser Punkt ist empfindlich beim Drücken, aber wirksam. Der linke Zeigerfinger oder Mittelfinger auf den rechten Punkt drücken und den rechten Zeigerfinger oder Mittelfinger auf den linken Punkt drücken. Zuerst leicht, dann kreisend und schließlich fest drücken. Dieser Punkt ist besonders gut und wirksam für Nackenschmerzen und auch Schulterblattschmerzen.

Drei Erwärmer-Meridian-Punkt: Nr. 5 Wai Guan (Pass des Außen). Dieser Punkt liegt auf der Streckseite des Unterarms in der Mitte zwischen Elle und Speiche, zwei Endglieder des Zeigerfingers lang oberhalb des Handgelenks. Mit Daumen und Zeigerfinger werden die beiderseitigen Punkte gefunden. Der linke Daumen und Zeigerfinger drücken den rechten Punkt zusammen, der rechte Daumen und Zeigerfinger den linken Punkt. Zuerst leicht und dann wieder kreisend und stärker. Es ist etwas schmerzhaft, dieser Punkt ist gut für allgemeine Halswirbelsäule- und Nackenschmerzen.

Ein Tipp vom Experten: Die Akupressur kann mindesten einmal am Tag durchgeführt werden. Bei akuten Schmerzen darf sie sofort eingesetzt werden - auch am Schmerzpunkt. Nach der Akupressur sollte der Schulterarm langsam und leicht rotiert oder gekreist werden. Nach der Akupressur empfiehlt der Spezialist die Anwendung einer Infrarot-Lampe. Wind, Kälte und Nässe sollte man vermeiden.

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Für eine Mehrheit der Deutschen ist Armut ein großes gesellschaftliches Problem. Glauben Sie, dass die Kluft zwischen Arm und Reich größer wird?

Ja.
Nein.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen