http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Power für die kalten Tage
Power für die kalten Tage
27.11.2012 - 14:43 Uhr
Baden-Baden (pr) - Draußen herrschen unangenehme nasskalte Temperaturen, dafür sind die Räume überhitzt von der trockenen Heizungsluft. Morgens auf dem Weg zur Arbeit ist es noch dunkel und auch abends, nach Büroschluss, ist kein Lichtstrahl mehr am Himmel zu sehen. Und dann die Kollegen, die einem schniefend, hustend und schnupfend gegenüber sitzen. Da sind die Abwehrkräfte schon schwer gefordert und schreien nach Unterstützung.

"Gerade im Winter ist es wichtig, das Immunsystem durch bewusste Ernährung zu stärken", sagt Ulrike Maier, AOK-Ernährungsfachfrau. Eine besondere Rolle spielen dabei Vitamine, aber auch Mineral- und Ballaststoffe sind unverzichtbar. "Es gilt die goldene Regel, fünfmal am Tag eine kleine Portion, etwa eine Hand voll, verschiedenfarbiges Obst und Gemüse zu essen", sagt Ulrike Maier.

Ergänzend hierzu sollte man Vollkorn- und Milchprodukte und mindesten eineinhalb Liter Mineralwasser, im Winter auch warmen Tee, zu sich nehmen. Wichtiger Lieferant für die notwendigen Stoffe sind im Winter auch Hülsenfrüchte wie Linsen und Sprossen, "die sich sehr gut eignen". Obst, Gemüse und Getreide habe zudem sekundäre Pflanzenstoffe und "das bringt das Abwehrsystem in Schwung". Doch woher nimmt man im Winter die Vitamine? Ist doch die Auswahl der heimischen, saisonalen Gemüsesorten wie Endivien, Rote Bete, Sellerie, Rettich, Feldsalat, Chicorée, Lauch, Sauerkraut, Rosen-, Weiß- und Rotkohl oder Wirsing stark eingeschränkt. "Man kann sehr gut auf Tiefkühlgemüse zurückgreifen, das nach der Ernte schockgefroren wird und meistens mehr Nährstoffe als frisches Gemüse besitzt", so Ulrike Maier.

Den täglichen Vitamin-C-Bedarf mit Pillen abzudecken, davon rät die AOK-Ernährungsfachfrau allerdings ab: "Eine Kiwi enthält den halben Tagesbedarf an Vitamin C", gibt sie als Tipp und ergänzt "wer allerdings viel Stress hat, wer raucht und Alkohol trinkt, der hat einen höheren Bedarf an Vitamin- und Mineralstoffen."

Ein gutes und schmackhaftes Beispiel für eine gesunde Winterküche ist Tofugemüse. Zutaten für vier Personen: 500 Gramm Möhren, zwei grünePaprika, zwei rote Paprika, vier Esslöffel Öl, drei Zwiebeln, 400 bis 500 Gramm Tofu, Salz, Pfeffer, ein Bund Petersilie.

So wird's gemacht: Das Gemüse waschen und putzen. Die Möhren in Scheiben und die Paprika in Streifen schneiden. Zwei Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse etwa zehn bis 15 Minuten andünsten, mit etwas Wasser ablöschen.

Die Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden, den Tofu ebenfalls würfeln und beides in dem restlichen Öl in einer zweiten Pfanne anbraten. Das gedünstete Gemüse mit den Tofu- und Zwiebelwürfeln mischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit der feingehackten Petersilie bestreuen. Die Vor- und Zubereitungszeiten für den gesunden Wintergenuss mit Gemüse und Tofu betragen jeweils 15 bis 20 Minuten. Pro Person hat das Rezept rund 328 Kcal oder rund 1361 KJ.

www.aok.de/baden-wuerttemberg"

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Temperaturen klettern laut Vorhersage im Laufe der Woche auf 16 Grad. Machen Ihnen die Temperaturschwankungen zu schaffen?

Ja.
Nein.
Ab und zu.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen