http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
"Toastspargel" ist der neue Renner im Hofladen
Landwirtschaftsmeister Stefan Schneider im modernen Hofladen: Die Spargeltheke ist der Blickfang. Foto: S. Wenzke
15.06.2013 - 08:20 Uhr
Iffezheim (sawe) - Selbst in Dubai wird Iffezheimer Spargel genossen: Einmal im Jahr schickt Landwirtschaftsmeister Stefan Schneider 50 bis 60 Kilogramm an einen deutschen Koch, der dort die Spezialität für eine Gesellschaft zubereitet. Ansonsten bleiben die köstlichen weißen und grünen Stangen fast nahezu in der Region - und wandern von dort frisch auf den Tisch des Verbrauchers.

Der 50-Jährige ist Direktvermarkter. Mit seinem Spargel, den er seit 1985 anbaut, beliefert er Restaurants, Groß-Küchen und verschiedene Edeka-Märkte. Und natürlich wird das Edelgemüse im eigenen Hofladen angeboten, der einer der ersten in der Gegend war, wie Schneider erzählt. Mit den Jahren wurde er vergrößert, seit 2001 befindet er sich in einer 240 Quadratmeter großen Halle, in der das Waren-Angebot mit den Jahren deutlich erweitert worden ist. Es gibt Frischkäse, Nudeln, Salat, Radieschen, Schwarzwälder Schinken, Wein, Schnäpse, Eier, Brotaufstriche, Marmelade, Honig und Dosenwurst. "Wir versuchen möglichst alles von anderen Betrieben aus der Region zu beziehen", sagt der Landwirtschaftsmeister.

Im Mittelpunkt steht freilich der Spargel, der nach wie vor das Hauptprodukt und auch in im Hofladen der Blickfang ist - ungeschält, geschält, sortiert in Bündeln. Und weil sich Schneider und seine Frau Karin immer wieder etwas Neues einfallen lassen, gibt es auch Spargelköpfe oder extra dünne, geschälte Stangen in Schalen, die mikrowellengeeignet sind. Sie werden gerne als "Toastspargel" verwendet und sind stark gefragt, wenn das Wochenende vor der Tür steht, berichtet Schneider über den neuen Renner.

"Die Spargelsaison war sehr durchwachsen", meint er mit Blick auf das kühle Frühjahr 2013. Der erste Spargel konnte erst zwei Wochen später als sonst gestochen werden. Der Arbeitsaufwand war groß, und weil es nicht so viel Spargel gab, blieb der Preis auf einem relativ hohen Niveau. Die Qualität sei aber gut, freut sich der Iffezheimer über durchweg positive Rückmeldungen.

Schneider baut die Sonderkulturen ausschließlich unter Folie auf derzeit rund 17 Hektar Fläche an. Er verwendet dabei modernste Folientechniken sowie verschiedene Spargelsorten. Insgesamt bewirtschaftet der Landwirtschaftsbetrieb 110 Hektar, die teils Eigentum, teils Pachtfläche sind. Neben Spargel werden Getreide, Körnermais und Saatmais angebaut.

Seit vier Jahren haben die Schneiders zudem Bienenweiden - so werden auf manchen Flächen Blühmischungen gesetzt. "Das ist eine schöne Auflockerung in der Natur, die Imker freuen sich, und es wird vom Land unterstützt", sagt Schneider, der auch stellvertretender Kreisvorsitzender des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands ist, und weiß, dass es immer wieder neuer Ideen und Innovationen bedarf, um attraktiv zu bleiben. So lud der Spargelhof Schneider in diesem Jahr erneut zum Frühstück mit Produkten aus dem Hofladen ein. Und auch an der "Gläsernen Produktion" hat er sich schon mehrfach beteiligt. Für ein Jahr haben die Schneiders wieder einen brasilianischen Praktikanten zu Gast, der Einblick in den Ablauf eines modernen landwirtschaftlichen Betriebs erhält. Es ist bereits der 18. Praktikant.

Öffnungszeiten:
April bis Ende Juni täglich von 9 bis 19 Uhr.

Kontakt:
Spargelhof Schneider
Spitzenweg 2
76473 Iffezheim
Telefon: (07229) 2557
E-Mail: info@schneiderspargel.de

www.schneiderspargel.de

BeiträgeBeitrag schreiben 
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Ein Café in Stuttgart untersagt seinen Kunden den Zutritt in Jogginghosen. Wie finden Sie das?

Richtig - Sportkleidung gehört nicht ins Café.
Falsch - das soll jeder selbst entscheiden.
Ist mir egal.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen