http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
199 Bio-Hennen wohnen im Hühnermobil
Christine Baumann und ihre 13-jährige Tochter Naomi sehen bei ihren 200 Hühnern vor dem Hühnermobil nach dem Rechten. Foto: Hoffmann
13.09.2013 - 11:10 Uhr
Von Christa Hoffmann

Baden-Baden - Auf einer sonnenbeschienenen Streuobstwiese in Geroldsau mit einem herrlichen Blick ins Tal steht ein ganz besonderes Wohnmobil: Es hat gut 200 Schlafplätze, ein kühles Untergeschoss und verfügt über Strom aus Solarenergie. Wenn Christine Baumann fröhlich die Tür aufmacht, lassen sich die Insassen nicht zweimal bitten: 199 gackernde Bio-Hennen und ein Hahn kommen ihr entgegen.

Am 12.August sind die 18 bis 20 Wochen jungen braunen Lohmann-Legehennen und zwei (!) Gockel vom Bodensee in den Baden-Badener Ortsteil umgezogen. Der eine Hahn verlässt das Hühnermobil aber nicht freiwillig. Er nimmt seinen Aufpasserjob besonders ernst.

Schon lange wollten Christine Baumann und ihr Mann Axel Bio-Hühner halten, aber nicht nur - wie sonst üblich - auf einer Fläche, die dann nach ein paar Wochen vollkommen abgegrast und kahl ist. Als sie von dem mobilen Hühnerstall hörten, war die Entscheidung gefallen, und sie kauften so einen Anhänger. Der Vorteil sei, erklärt Christine Baumann, dass man ihn mithilfe eines Schleppers regelmäßig umstellen kann.

Einmal in der Woche passiert das. Etwa eineinhalb Stunden dauert die Prozedur. So kann sich die Wiese erholen und die Tiere haben immer frisches Gras. Frühestens nach acht Wochen kommen sie wieder auf diese "Weide". Nebeneffekt: Die Hühner haben weniger Parasiten. Vier Quadratmeter Fläche steht jeder Henne laut Bioverordnung zu, erklärt Baumann, sie haben aber hier viel mehr Platz zur Verfügung.

Im Hauptraum des Hühnermobils, dem Warmbereich, sind mehrere Holzsitzstangen angebracht, auf denen die Hühner sitzen und schlafen können. Darunter befindet sich unter einem Kunststoffgitter eine Folienabdeckung zum Auffangen des Kots. Dieses Mistband lässt sich leicht reinigen. Durch zwei Türen und kleine Firstfenster scheint Licht.

Der Kaltscharrraum mit Holzboden ist mit Rindenmulch und Streu ausgelegt. Mittels einer Tränkestange, die über einen Wassertank gespeist wird, werden die Tiere mit Wasser versorgt. Außerdem gibt es noch einen Tagesfuttertrog. Mithilfe einer Schaltuhr können das künstliche Licht ebenso gesteuert werden wie die Auslaufklappenöffner und die Nestverriegelung.

Im Freien bieten drei Unterschlupfe und ein alter Anhänger Schutz vor Greifvögeln. Eine Henne ist bereits von einem Bussard erwischt worden, berichtet die Hühnerhalterin, seither sind die Gackerlieschen vorsichtiger geworden. Außerdem steht ihnen ein Sandkasten zur Verfügung, in dem sie ein Sandbad nehmen können. Sie picken gerne kleinste Steinchen auf, mit deren Hilfe das Futter in ihrem Magen besser vermahlen wird. Ein Geflügelnetzzaun verhindert, dass auf dem Speiseplan von Mardern und Füchsen regelmäßig Huhn steht. Geschlachtet und verkauft werden die Hühner, wenn sie etwa ein Jahr alt sind.

Neben dem, was die Legehennen im Freien aufpicken, wird Bio-Legefutter zugefüttert. Hinzu kommen für eine härtere Eierschale gemahlene Austernschalen. Der Dank für dieses schöne Leben sind täglich etwa 180 Eier "mit einer besonders dunklen Dotterfarbe", die Christine Baumann täglich in den "Nestern" findet, die an einer der Längsseiten des Mobils angebracht sind. Die mit Dinkelstreu gefüllte Ablage ist von außen durch Öffnen einer Klappe bequem erreichbar. Weich und fluffig fühlt sich das Streu an den nach Eiern suchenden Händen an - sehr angenehm und entspannend.

Zum Thema:
Die Bio-Hühnereier gibt es ab sofort in Selbstbedienung von 8 bis 20 Uhr beim Hofladen der Familie Baumann. Es empfiehlt sich, Kleingeld mitzunehmen. Neben den Bio-Legehennen halten die Geroldsauer schottische Hochlandrinder. Geschlachtet wird immer in der kühleren Jahreszeit. Der Hofladen ist deshalb wieder ab 20.September drei Mal in der Woche geöffnet. Die vakuumierten Portionen sind auf Singles und Großfamilien zugeschnitten. Man fährt durch Geroldsau und biegt nach links in Richtung Bütthof ab. Kurz danach liegt der Laden auf der rechten Seite.

Öffnungszeiten:
Der Hofladen ist geschlossen. Bio-Eier und Nudeln gibt es aber weiterhin im Selbstbedienungsregal vor dem Ladengeschäft. Ab August 2015 ist das Hofladenteam in der Geroldsauer Mühle anzutreffen.

Kontakt:
Hofladen Baumann
Geroldsauer Str. 184
Telefon: (07221) 99874.
www.schottische-hochlandrinder.de

BeiträgeBeitrag schreiben 
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Noch ist die Vermietung von Waschmaschinen und Bekleidung in Deutschland ein Nischenmarkt. Glauben Sie, dass sich das durchsetzt?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen