http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Zahl der Elektroautos steigt sprunghaft an
Zahl der Elektroautos steigt sprunghaft an
15.02.2018 - 10:34 Uhr
Stuttgart (lsw) - Trotz aller Unkenrufe wegen knapper Rohstoffe und fehlender Ladeinfrastruktur steigt die Zahl der Elektroautos einer neuen Studie zufolge weltweit sprunghaft.

Bis Anfang 2018 sei der Bestand auf 3,2 Millionen Stromer gestiegen - ein Plus von 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart mit.

Getrieben wurde der Markt vor allem von China, die erfolgreichsten Hersteller waren die chinesischen Konzerne BYD ("Build Your Dreams") und BAIC. Auch deutsche Autobauer konnten sich der Studie nach gut positionieren.

Bleibe die Wachstumsrate annähernd auf dem Niveau von 2017, werde die Zahl der jährlichen Neuzulassungen bei E-Autos 2025 bei weltweit mehr als 25 Millionen liegen, sagte ZSW-Vorstand Werner Tillmetz. Dies entspreche der Ankündigung vieler Hersteller, bis dahin ein Viertel ihrer Produktion auf E-Autos umgestellt zu haben. Tillmetz betonte, für solche Wachstumsraten müsse die Zellproduktion enorm ausgeweitet werden.

In China rollen der Studie zufolge derzeit mehr als 1,2 Millionen Stromer über die Straßen. Allein 2017 kamen 579.000 dazu. In den USA stieg die Zahl der E-Mobile um 195.000 auf über 750.000 Stück. Deutschland habe vergleichsweise schlecht abgeschnitten - dennoch gab es einen Anstieg um 54.490 auf 92.740 Autos. Der Anteil der Neuzulassungen habe aber nur bei 1,6 Prozent gelegen. Hinter den erfolgreichen chinesischen Autobauern und dem US-Konzern Tesla (86.770 E-Autos) kam BMW (67.940) auf den vierten Rang, gefolgt von VW mit 52.250 E-Autos. Gezählt wurden alle Fahrzeuge, die mit Strom betankt werden, also auch Plug-In-Hybride.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Fasten bedeutet mehr als nur Verzicht

15.02.2018
Fasten: Mehr als nur Verzicht
Baden-Baden (red) - Die fünfte Jahreszeit ist vorüber, nun ist Selbstbeherrschung gefragt. Und daran halten sich immer mehr Menschen: Fasten ist angesagt. Das BT beschäftigt sich in der heutigen Ausgabe mit dem "Top-Thema" Fasten - und das über alle Ressorts und Lokalteile verteilt (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Am Aschermittwoch ist längst nicht alles vorbei: Katerfrühstück gestern Morgen im Polizeirevier Bühl. Foto: Margull

15.02.2018
Katerfrühstück im Polizeirevier
Bühl (gero) - Auch am Tag eins nach dem gescheiterten Raubüberfall auf die Sparkasse Bühl war die Stadt gestern fest in Polizeihand. Nur der Anlass war erheblich undramatischer, vielmehr genussreich: Zum 21. Mal hatte das Polizeirevier Bühl zum Katerfrühstück eingeladen (Foto: Margull). »-Mehr
Gaggenau
--mediatextglobal-- In der Stadtkirche St. Josef in Gaggenau wird jeden Samstag um 11 Uhr eine Viertelstunde aus der Bibel vorgelesen. Foto: Fortenbacher

15.02.2018
Samstags das Buch der Bücher
Gaggenau (red/tom) - Es ist ein Vorhaben wahrhaft biblischen Ausmaßes: Das Buch der Bücher sollte öffentlich gelesen werden, von Anfang bis zum Ende - öffentlich, regelmäßig, mit wechselnden Vorlesern. Vor zehn Jahren wurde das Projekt in der Kirche St. Josef gestartet (Foto: for). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Klaus Diebold setzt auf Aufklärung. Foto: Borscheid

15.02.2018
Dubiose Telefonanrufe
Baden-Baden (bor) - Zwölf Fälle mysteriöser Anrufe wurden der Polizei in den vergangenen Tagen gemeldet - die Dunkelziffer liege wohl weitaus höher, meint der Experte auf diesem Gebiet, Erster Kriminalhauptkommissar Klaus Diebold (Foto: Borscheid), und setzt daher auf Prävention. »-Mehr
Gaggenau
--mediatextglobal-- Eine bunte Vielfalt kommt auch beim Hildegard-Fasten auf den Tisch. Aber ohne Verzicht auf bestimmte Lebens- und Genussmittel geht es nicht. Foto: Gutmann

15.02.2018
Mit "Hildegard" entschlacken
Gaggenau (gut) - "Sieben Wochen ohne" - Fasten liegt im Trend. Weniger und gesünder essen, kein Alkohol, Raucherentwöhnung, den Körper entgiften. BT-Mitarbeiterin und "Hildegard"-Expertin Barbara Gutmann beleuchtet verschiedene Methoden (Foto: Gutmann). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Bundesbürger sind einer aktuellen Umfrage zufolge mehrheitlich dafür, die Sommerzeit dauerhaft einzuführen. Sie auch?

Ja.
Ich bin für die Winterzeit.
Die Zeitumstellung soll bleiben.
Ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen