http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Umfrage in Neubaugebieten
Umfrage in Neubaugebieten
11.09.2018 - 22:00 Uhr
Rastatt (red) - Mit einer Umfrage in den Neubaugebieten erhofft sich die Stadt Rastatt Rückschlüsse auf die weitere Wohnraumplanung. Hintergrund ist die Frage nach dem sogenannten Kaskadeneffekt.

Dahinter verbirgt sich die Annahme, dass durch den Umzug von Einheimischen in eine meist höherwertige neue Wohnung innerhalb Rastatts eine Wohnung wieder zur Verfügung steht. Doch um welche Größenordnung geht es dabei? Welche Merkmale zeichnen diese Wohnungen aus? Wie hoch war die Kaltmiete?

Das seien wichtige Fragen zur Bewertung des Rastatter Wohnungsmarkts und für die Planungen zur Wohnraumversorgung in der Stadt, insbesondere für einkommensschwächere Haushalte, informiert die Stadtverwaltung. Schließlich sei es Ziel der Stadt Rastatt, für Bürger aller Einkommensgruppen Wohnraum sicherzustellen. Daher untersucht die Stadt in Kooperation mit der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern das Umzugsverhalten innerhalb Rastatts.

Studenten haben Fragebogen erstellt

Analysiert werden insbesondere die Auswirkungen der Neubaugebiete auf den Wohnungsmarkt. Zwei Studierende der TU Kaiserslautern gehen in ihrer Masterarbeit dem Kaskadeneffekt in Rastatt auf die Spur. Sie untersuchen, ob die Nachfrage nach Wohnraum für einkommensschwächere Haushalte in Rastatt dadurch gedeckt werden kann, dass durch die neuen Siedlungsgebiete durch Binnenwanderung - also den Umzug innerhalb Rastatts - preiswerter Wohnraum auf den Wohnungsmarkt kommt. Hierfür haben sie einen Fragebogen entwickelt.

In den kommenden Tagen erhalten daher die Bewohner in den Neubaugebieten Max-Jäger-Schule, Rheinau-Nord, Baldenau (ehemalige Sparkassenakademie), Ludwigsfeste (ehemals Kaserne Canrobert), Neue Ludwigvorstadt (ehemals Kaserne Joffre) und dem Leopoldplatz (ehemalige Eislaufhalle) Post von der Stadt Rastatt. Darin werden sie gebeten, an der rund zehnminütigen Umfrage teilzunehmen.

Dabei werden unter anderem Fragen nach der aktuellen und vorherigen Wohnsituation gestellt, wie beispielsweise Größe der Wohnung, Höhe der Miete, Anzahl der Bewohner oder Alter, und die Gründe für den Umzug erfragt. Die Daten werden anonym und vertraulich behandelt. Die Umfrage kann bis 1. Oktober entweder schriftlich oder online erfolgen. Es entstehen keine Kosten.

Archivfoto: red/wiwa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Washington
Der Tag, an dem der amerikanische Traum zerplatzte

11.09.2018
Als der Traum platzte
Washington (red) - Während der 11. September 2001 die Amerikaner zusammenbrachte, spaltete der Zusammenbruch von Lehman-Brothers 2008 die Gesellschaft. Es war nicht nur der Beginn der "Großen Rezession", sondern auch eines gesellschaftlichen und politischen Wandels. »-Mehr
Bamberg
78-Jähriger baut Stadt aus Pappe

07.09.2018
65 Jahre basteln für eigene Stadt
Bamberg (dpa) - Es ist ein ungewöhnliches Hobby: Seit fast 65 Jahren baut der 78-jährige Rentner Karl Sperber (Foto: dpa) eine Miniatur-Metropole aus Pappe. Der Franke baut bis zu 100 Papp-Hochhäuser im Jahr, so sind über die Jahrzehnte mehr als 4.000 Häuser entstanden. »-Mehr
Stuttgart
Wohnraum für Studenten knapp und teuer

07.09.2018
Wohnraum für Studenten knapp
Stuttgart (lsw) - Erstsemester müssen sich in Baden-Württemberg vor Beginn des Wintersemesters auf eine längere Wohnungssuche einstellen. Wie eine Umfrage ergab, sind vor allem in den Großstädten Plätze in Wohnheimen und auf dem privaten Wohnungsmarkt rar (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Für besseren Schutz der EU-Außengrenzen tritt Peter Altmaier beim Bürgerdialog ein. Foto: Zeindler-Efler

06.09.2018
Altmaier in der Kurstadt
Baden-Baden (hez) - Zu einem Bürgerdialog über Europa und speziell die EU kam Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag ins Baden-Badener Kurhaus. Dabei verwies er nachdrücklich auf die lange des Friedens innerhalb der Europäischen Union (Foto: Zeindler-Efler). »-Mehr
Berlin
Mehr Sinn im Job gleich weniger Fehlzeiten

05.09.2018
Mehr Sinn im Job - weniger Fehlzeiten
Berlin (bms) - Wenn man in seinem Beruf einen Sinn sieht, fehlt man deutlich seltener. Harmonieren Wunsch und Wirklichkeit im Arbeitsleben, hat man weniger körperliche und psychische Beschwerden. Das belegt der aktuelle "Fehlzeiten-Report" der Krankenkasse AOK (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In der Schweiz hatte eine Volksinitiative zur Förderung des Baus von Radwegen Erfolg. Wünschen auch Sie sich mehr gut ausgebaute Radwege in der Region?

Ja, mehr davon!
Nein. Es gibt ausreichend gute Radwege.
Ich fahre kein Rad.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz