http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Handlungsbedarf bei Integration
Handlungsbedarf bei Integration
18.04.2017 - 17:11 Uhr
Stuttgart (lsw) - Für Landtagspräsidentin Muhterem Aras ist das mehrheitliche Votum der Deutsch-Türken für die Verfassungsreform in der Türkei auch ein Ausdruck mangelnder Integration. "Da haben wir tatsächlich noch harte Arbeit vor uns", sagte sie am Dienstag in Stuttgart.

"Auf der anderen Seite müssen wir uns fragen: Warum haben wir es nicht geschafft, diese Menschen, die in der dritten Generation hier leben, für unsere Gesellschaft zu gewinnen?"

Möglicherweise hänge das mit mangelnder Wertschätzung zusammen. "Es gibt Studien, die belegen, dass Türkischstämmige sich als Bürger zweiter Klasse fühlen", sagte Aras etwa mit Blick auf die Arbeits- und Wohnungssuche Türkischstämmiger in Deutschland.

Die Türken hatten am Sonntag nach Angaben der Wahlkommission mit gut 51 Prozent für die Verfassungsreform gestimmt, die dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan deutlich mehr Macht gibt. In Deutschland waren es zuvor rund 63 Prozent der Wahlberechtigten.

Wahlergebnis nicht überbewerten

Aras sagte zu dem Votum der Deutsch-Türken: "Mir fehlt das Verständnis dafür. Denn diese Menschen profitieren ja von der freiheitlichen Grundordnung, die wir haben." Trotzdem dürfe man das Ergebnis nicht überbewerten. "In Deutschland leben rund 3 Millionen türkischstämmige Menschen. Davon sind etwa 1,5 Millionen wahlberechtigt. Und davon sind nur 750.000 wählen gegangen. Man tut den Türkischstämmigen Unrecht, wenn man sagt, die Mehrheit der Deutsch-Türken hat für die Verfassungsänderung gestimmt."

Todesstrafe würde rote Linie überschreiten

Nach Aras' Einschätzung legt es Erdogan auf die Abschaffung des parlamentarischen Systems in der Türkei an. "Der Staatspräsident kann künftig das Parlament nach Belieben auflösen. Er ist von dem Gebot der Neutralität entbunden. Das sind für mich zwei Dinge, die nicht hinnehmbar sind."

Sollte Erdogan wie angekündigt die Todesstrafe wieder einführen, wäre eine rote Linie überschritten. "Dann wäre die Türkei meilenweit von der EU entfernt und auch von Beitrittsgesprächen. In dem Fall müsste man die Beitrittsverhandlungen auf Eis legen", forderte Aras.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Iffezheim
--mediatextglobal-- Blick von oben auf die Festhalle aus den 1930er Jahren. Wie es mit dem Areal weitergeht, ist noch offen.  Foto: Archiv/Walter

02.08.2017 - 00:00 Uhr
Festhalle soll so bleiben, wie sie ist
Iffezheim (mak) - Mit elf Nein- und drei Ja-Stimmen hat der Iffezheimer Gemeinderat am Montag den Abbruch der alten Festhalle und eine Verlagerung an einem neuen Standort abgelehnt. Ein wesentlicher Bestandteil der Ortskernsanierung II wird nicht realisiert (Foto: Walter/Archiv). »-Mehr
Baden-Baden
Weinangebot: OB sieht keinen Handlungsbedarf

29.07.2017 - 00:00 Uhr
OB zum Weinausschank
Baden-Baden (cri) - Die Stadt wird bei allen städtischen Veranstaltungen "wie bisher primär Sekt und Wein (Foto: cri) aus Baden-Baden ausschenken". Das teilt OB Margret Mergen mit. Das lasse sich aber bei der Kongresshaus-Betriebs-GmbH, die das Gebäude nur vermiete, so nicht regeln. »-Mehr
Gaggenau
Das Tief scheint überwunden

28.07.2017 - 00:00 Uhr
2825 Schüler in Gaggenau
Gaggenau (uj) - Im gerade zu Ende gegangenen Schuljahr wurden in Gaggenau insgesamt 2 825 junge Menschen unterrichtet. Beliebteste Schule in der Trägerschaft der Stadt war wiederum das Goethe-Gymnasium. Dies geht aus dem aktuellen Schulbericht hervor (Foto: av/Ernst). »-Mehr
Iffezheim
--mediatextglobal-- Sanieren oder neu bauen? Die Iffezheimer, die am Montag bei der Bürgerinformationsveranstaltung dabei waren, sprechen sich dafür aus, die bestehende Festhalle zu modernisieren. Foto: Riemer

19.07.2017 - 00:00 Uhr
Sanierung statt Neubau favorisiert
Iffezheim (hr) - Rund 4,2 Millionen Euro würde es nach neuesten Schätzungen kosten, die Iffezheimer Festhalle zu sanieren. Anders als die Teilnehmer an einer Bürgerinfoveranstaltung am Montag favorisiert Bürgermeister Werler aber einen deutlich teureren Neubau an anderer Stelle (Foto: hr). »-Mehr
Loffenau
Kindergarten-Situation treibt Gemeinderat um

13.07.2017 - 00:00 Uhr
Kita-Plätze stoßen an Grenze
Loffenau (ham) - Die Kindergarten-Situation treibt die Loffenauer um - auch wenn Bürgermeister Erich Steigerwald in der jüngsten Gemeinderatssitzung beschwichtigte: "Der Kittel brennt noch nicht." Die Eltern der Kinder im Kirchhaldenpfad fordern nun mehr Platz (Foto: dpa/av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mehr als 60 Millionen Deutsche sind am Sonntag zur Bundestagwahl aufgerufen. Gehen Sie wählen?

Ja.
Nein.
Entscheide ich spontan.
Ich habe schon gewählt.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen