http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Reformation und Halloween
Reformation und Halloween
31.10.2017 - 08:16 Uhr
Karlsruhe (lsw) - Der 31. Oktober ist für viele Menschen ein besonderer Tag - allerdings mit unterschiedlichen Bedeutungen. Als Reformationstag der evangelischen Kirche wird er zunehmend von Aktivitäten rund um den Halloween-Brauch bedrängt. Eine kleine Auswahl zum Tag vor Allerheiligen:


Herkunft

Die evangelische Kirche feiert am 31. Oktober den Reformationstag - untrennbar verbunden mit Augustinermönch Martin Luther (1483-1546). Vor 500 Jahren begann die Reformation, die zur Spaltung der christlichen Kirche führte. Am 31. Oktober 1517, einen Tag vor Allerheiligen, soll er 95 Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche geschlagen haben. Darin kritisierte Luther die Ablasspraxis der Kirche. Sein Anliegen war die Wiederherstellung (Reformation) einer dem Evangelium gemäßeren Kirche.

Halloween geht auf eine keltische Tradition zurück. Der Name bezeichnet den Abend vor Allerheiligen (All Hallows' Eve), an dem die Toten dem Volksglauben zufolge zwischen diesseitiger und jenseitiger Welt wandeln. Mit irischen Einwanderern gelangte der Brauch in die USA, von dort später wieder zurück nach Europa. In Deutschland hat das Interesse an Halloween in den vergangenen Jahren zugenommen.

Halloweenbräuche

Ausgehöhlte und von Kerzen beleuchtete Kürbisse mit frechen, lustigen oder gruseligen Fratzen stehen vor den Häusern. Kinder verkleiden sich und gehen von Tür zu Tür. Sie erbitten Süßes und drohen bei Ablehnung Saures an. Was als Spaß gedacht ist, macht inzwischen manchmal echten Ärger. Wenn verkleidete Kinder oder Jugendliche durch die Straßen ziehen und Eier oder Farbbeutel gegen Fenster und Hauswände werfen, ist der Spaß vorbei. Die Polizei in Baden-Württemberg warnt ebenfalls vor verbotenen Halloween-Streichen. Späße und harmlose Scherze an Halloween seien zwar erlaubt, sagten Sprecher der Polizeipräsidien im Südwesten. Es würden dabei jedoch schnell Grenzen überschritten.

Kirchliche Angebote

Der Reformationstag ist in diesem Jahr wegen des Jubiläums in ganz Deutschland ein gesetzlicher Feiertag - sonst nur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Neben Gottesdiensten macht die Kirche weitere Angebote, um vor allem junge Menschen am Reformationstag anzusprechen. In der Stadtkirche Karlsruhe gibt es am 31. außerdem einen ökumenischen Gottesdienst mit Landesbischof Cornelius-Bundschuh und Erzbischof Stephan Burger.

Geteilte Ansichten

Halloween spaltet die Bevölkerung - zumindest die Erwachsenen. Nach einer repräsentativen YouGov-Umfrage ist fast die Hälfte der Befragten der Ansicht, das Gruselfest verdränge die deutsche Kultur.

Umsatz

In den Süßwarenabteilungen klingelt die Kasse. Nach Zahlen aus dem Jahr 2016 steigen die Umsätze in der Halloween-Woche im Vergleich zu Mitte November deutlich. Spezielle Halloween-Süßigkeiten spielen im Gegensatz zu Ostern oder Weihnachten aber keine große Rolle. Auch Karnevals-Shops wittern ein Geschäft mit dem Gruselfest.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Führungen und freier Eintritt im Stadtmuseum

31.10.2017
Freier Eintritt im Stadtmuseum
Rastatt (red) - Anlässlich des Reformationstags lädt das Stadtmuseum in Rastatt am Dienstag, 31. Oktober, und Mittwoch, 1. November, zur Schau "Reformation mit Hindernissen - 500 Jahre evangelischer Glaube in Baden-Baden" ein. Der Eintritt ist frei (Foto: Hollstein/Stadtmuseum). »-Mehr
Mannheim
Bibel mit Hand abgeschrieben

29.10.2017
Bibel mit Hand abgeschrieben
Mannheim (lsw) - Zum Jahrestag der Reformation haben 606 Menschen in Mannheim die Bibel mit der Hand abgeschrieben. "Wir hatten Teilnehmer von 8 bis 99 Jahren und ein sehr buntes Spektrum", sagte Pfarrer Stefan Scholpp von der Christus-Frieden-Gemeinde (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Pfarrer Götz Häuser hat die Johanneskirche mit einem Luther-Zitat versehen lassen - in einer Bühler Variante. Foto: Siebnich

28.10.2017
Pfarrer freut sich über Impulse
Bühl (sie) - Pfarrer Götz Häuser (Foto: sie) gibt sich keiner Illusionen hin: Die meisten Menschen freuen sich auf den Reformationstag am kommenden Dienstag, weil er diesmal ein zusätzlicher Feiertag ist. Aber Häuser ist davon überzeugt, dass das Reformationsjubiläum Impulse gesetzt hat. »-Mehr
Bretten
´Das Jubiläum hatte einen Konstruktionsfehler´

28.10.2017
Jubiläum hatte "zu viel Luther"
Bretten (kli) - Kurz vor dem Reformationstag zieht der Leiter der Europäischen Melanchthon-Akademie in Bretten, Günter Frank (Foto: Klink), im BT-Interview eine kritische Bilanz des Reformationsjubiläums. Es habe einen Konstruktionsfehler gehabt: zu viel Luther und zu viel Wittenberg. »-Mehr
Karlsruhe
´Wie würden wir uns fühlen...?´

19.10.2017
Beck: Verständnis für Israel
Karlsruhe (kli) - Aus dem Bundestag ist Volker Beck (Foto: dpa) ausgeschieden, doch ein Freund Israels wird der Grüne bleiben. Auf Einladung des Deutsch-Israelischen Freundeskreises kam er am Dienstagabend nach Karlsruhe, um über die Beziehungen zu Israel zu sprechen. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Ein Café in Stuttgart untersagt seinen Kunden den Zutritt in Jogginghosen. Wie finden Sie das?

Richtig - Sportkleidung gehört nicht ins Café.
Falsch - das soll jeder selbst entscheiden.
Ist mir egal.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen