http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
IG Metall fordert Verkürzung der Arbeitszeit
IG Metall fordert Verkürzung der Arbeitszeit
15.11.2017 - 17:41 Uhr
Böblingen (dpa) -Zum Start der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie in Deutschland haben am Mittwoch beide Seiten ein Forderungspaket vorgelegt. Die IG Metall verlangt sechs Prozent mehr Geld und will zudem durchsetzen, dass die Beschäftigten ihre Arbeitszeit auf Wunsch verkürzen können - inklusive finanziellem Zuschuss für bestimmte Gruppen.

Die Arbeitgeber halten die Forderung für deutlich zu hoch und wollen vor allem auch den finanziellen Ausgleich nicht leisten. Sie verlangen stattdessen bei den Arbeitszeitregeln mehr Flexibilität auch nach oben.

Die Forderung der Gewerkschaft "passt genau in die Zeit und entspricht genau den Ansprüchen der Beschäftigten, ist wirtschaftlich machbar und bezahlbar", sagte der Chef der IG Metall in Baden-Württemberg, Roman Zitzelsberger, zum Auftakt der Verhandlungen am Nachmittag in Böblingen. Der Südwesten ist der zweitgrößte Tarifbezirk in der Metall- und Elektrobranche, in der bundesweit rund 3,9 Millionen Menschen arbeiten.

Wochenarbeitszeit auf 28 Stunden verkürzen

Sie sollen nach Vorstellungen der IG Metall ihre Arbeitszeit vorübergehend auf bis zu 28 Stunden pro Woche senken können. Bestimmte Gruppen sollen dafür einen finanziellen Ausgleich von ihrem Arbeitgeber erhalten, zum Beispiel wenn sie Schicht arbeiten, Kinder erziehen oder Angehörige pflegen. Das Modell solle allen offenstehen, betont die Gewerkschaft, auch denen, die wenig verdienen und eine Verkürzung ihrer Arbeitszeit allein nicht finanzieren könnten. Die Menschen, die heute quasi jeden Flexibilitätsanspruch der Arbeitgeber erfüllten, bräuchten diese Möglichkeit der Reduzierung, sagte Zitzelsberger am Mittwoch.

Arbeitgebervereinigung: Forderung nicht zeitgemäß

Die Arbeitgeber wollen stattdessen unter anderem erreichen, dass die Unternehmen ohne Quotenbeschränkung mit jedem Beschäftigten eine längere Arbeitszeit vereinbaren können. "Uns geht es um den Erhalt der Arbeitsplätze", betonte der Chef der Arbeitgebervereinigung Südwestmetall, Stefan Wolf. Der Wandel in der Branche bringe große Herausforderungen mit sich. "In so einer Situation passt natürlich die Forderung der IG Metall überhaupt nicht." Die Mitarbeiter sollten angemessen beteiligt werden - aber nicht so, wie die Gewerkschaft sich das vorstelle.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
--mediatextglobal-- Mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit wollen Arbeitgeber genauso wie Arbeitnehmer - aber mit völlig unterschiedlicher Zielrichtung. Foto: dpa

13.11.2017
Ringen um die Arbeitszeit
Stuttgart (dpa) - Die Forderung der IG Metall nach kürzeren Arbeitszeiten samt Lohnausgleich sorgt für harte Fronten beim anstehenden Auftakt der Tarifrunde. Ab Mittwoch wird in der Metall- und Elektroindustrie verhandelt, unter anderem in Baden-Württemberg (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Kochverein und Wagener-Markthalle servieren wieder Fischsuppe

13.10.2017
Erfolgsrezept für den guten Zweck
Baden-Baden (sre) - Zum zwölften Mal wird am Freitag, 13., und Samstag, 14. Oktober, in der Wagener-Markthalle wieder die legendäre Fischsuppe des Kochvereins Baden-Baden serviert. Der Umsatz aus dem Verkauf fließt an die Aktion "BT-Leser bereiten Weihnachtsfreude" (Foto: Reith). »-Mehr
Baden-Baden
Apple: Sklavenhaltung und Suizide

12.02.2015
Apple: Sklavenhaltung und Suizide
Baden-Baden (red) - Das iPhone ist wohl weltweit bekannt als Symbol des Wohlstandes. Doch wo und unter welchen Arbeitsbedingungen werden sie hergestellt? Ein Reporter des US-Senders abc sendete bei Nightline, dem Nachtjournal des Senders eine Reportage über die Arbeits- und Lebensbedingungen (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Immer im Kontakt: Das Smartphone macht es möglich. Foto: pr

11.02.2015
Ein Leben ohne Handy - kaum vorstellbar
Baden-Baden (red) - In der heutigen Smartphonegeneration kann man sich ein Leben ohne Handy kaum vorstellen. Wie einfach es doch ist, einfach mal kurz jemanden eine SMS zu schreiben, anstatt ein Telefonat über das Festnetz zu führen, das womöglich länger dauern könnte - man hat ja schließlich nie Zeit (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Fast jeder zweite Deutsche hat laut einer aktuellen Umfrage Streit mit Nachbarn, zumeist wegen Lärmbelästigung. Lagen Sie auch schon einmal im Clinch?

Ja, häufig.
Ja, aber selten.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen