http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
'I bims' ist 'Jugendwort des Jahres'
17.11.2017 - 14:45 Uhr
München (dpa) - "I bims" ist das "Jugendwort des Jahres". Es bedeutet "Ich bin", wie der Langenscheidt-Verlag am Freitag in München mitteilte. Es gilt aber auch als Synonym für "Ich bin's".

"I bims" ist eine beliebte Wendung aus der sogenannten "vong"-Sprache, in der Internetnutzer in sozialen Netzwerken Sätze verkürzen und mit Worten spielen. Dabei werden oft Begriffe absichtlich falsch geschrieben.

Zur Auswahl standen 30 Begriffe, die zeigen sollen, wie die Jugend von heute spricht. Eine 20-köpfige Jury hatte das Wort gewählt. In einer unverbindlichen Online-Abstimmung war "I bims" auf dem letzten Platz gelandet. Spitzenreiter war der Ausdruck "geht fit" als Bezeichnung für etwas, das klar geht. Dahinter lag "napflixen" für ein Nickerchen während eines Films. Mit rund einer Million Stimmen gab es laut Verlag diesmal so viele wie noch nie.

User stimmen für "geht fit"

User-Liebling "geht fit" war für das Jury-Mitglied David Berger zu regional. Außerhalb des Ruhrgebiets sei es nicht weit verbreitet, sagte der Jura-Student. Jungen Leuten in Berlin beispielsweise sage der Ausdruck gar nichts. "Jugendsprache ist auch oft sehr regional, es ist ein bisschen so wie ein Dialekt", sagte der 19-Jährige, der bereits zum dritten Mal in der Jury saß. "I bims" sei da deutlich bekannter. "I bims darf man nicht ganz so eng sehen - es steht auch stellvertretend für die ganze "vong"-Sprache, die wir ja gerade in den sozialen Medien ganz viel haben."

Bloggerin: "Jeder sagt es"

Es werde von Jugendlichen häufig verwendet - in Unterhaltungen, aber auch in Textnachrichten. "Die sagen das wirklich - das war uns auch wichtig." Jury-Kollegin Livia Kerp sah das genauso: "Es ist sehr weit verbreitet und jeder sagt es", erklärte die 15 Jahre alte Bloggerin.

Die Wahl ist eine Werbeaktion des Langenscheidt-Verlags für sein Jugendsprache-Lexikon und fand in diesem Jahr zum zehnten Mal statt. Oft wird dabei diskutiert, ob das Sieger-Wort wirklich dem Sprachgebrauch von Jugendlichen entspricht. "Wir haben ein Wort gefunden, das wirklich bereits gesprochen wird", sagte ein Sprecher. Dem Vorwurf, so spreche niemand, habe man dieses Jahr etwas entgegensetzen können.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Dramatisches Eschensterben

17.11.2017
Dramatisches Eschensterben
Rastatt (red) - "Das Eschentriebsterben im Stadtwald spitzt sich zu." Mit diesen Worten fasst Martin Koch, Kundenbereichsleiter Forst der Stadt Rastatt, die Situation im Rastatter Wald zusammen. Langfristig ist ein Widerbewaldungskonzept geplant (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Die Luisenstraße wird wohl vor dem Europäischen Hofs fertig. In Sachen Inselstraße ist das eher ungewiss. Foto: Krekel

16.11.2017
Sanierung ab Februar
Baden-Baden (fk) - Die wegen überteuerter Angebote in der ersten Bieterrunde nötige neuerliche Ausschreibung der Bauarbeiten für die Oberflächengestaltung des Leos hat auch Auswirkungen für die Sanierung der Luisenstraße. Sie soll nun ab Februar 2018 erneuert werden (Foto: fk). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Viele Fahrräder, aber kaum Kunden: Call a bike ist in der Kurstadt kaum gefragt. Foto: Archiv/Holzmann

16.11.2017
Rad-Leihsystem rollt 2018 aus
Baden-Baden (hol) - Das Fahrrad-Leihsystem "Call a bike", das die Stadtwerke mit der Bahn betreiben, läuft 2018 aus (Foto: Archiv/Holzmann). Die Bahn verlängert den Vertrag nicht. Die Stadtwerke wollen im Sommer mit einem eigenen Pedelec-Verleih an den Start gehen. »-Mehr
Rastatt
Mehr Begleitprogramm, aber weniger Ausstellungen

15.11.2017
Mehr Besucher für Fruchthalle
Rastatt (sl) - 25 Jahre wird die Galerie Fruchthalle in Rastatt alt, aber mit den Besucherzahlen ist man nicht ganz zufrieden. Mehr Kunstinteressierte wollen die Verantwortlichen locken und deshalb das Begleitprogramm erweitern. Mehr kosten soll das Ganze allerdings nicht (Foto: fuv). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Geldstrafe bei ´Zuwiederhandlung´: Holzeinschlag im Bühler Stadtwald am Omerskopf. Foto: Eiermann

15.11.2017
Bühler Wald rutscht ins Minus
Bühl (jo) - Der Bühler Stadtwald schreibt wieder ein (kleines) Defizit, obwohl kein Orkan über ihn hinweggefegt ist. Die Forstbezirksleitung führt die Verschlechterung auf geringere Erlöse beim Holzverkauf und steigende Kosten bei Unternehmerleistungen und Löhnen zurück (Foto: jo). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die WM-Auslosung war der in diesem Jahr am häufigsten eingegebene Suchbegriff bei Google. Verwenden Sie solche Suchmaschinen?

Ja, häufig.
Ja, manchmal.
Nein.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen