http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Im Mordprozess Endingen sieht der Gutachter Wiederholungsgefahr
Im Mordprozess Endingen sieht der Gutachter Wiederholungsgefahr
05.12.2017 - 10:56 Uhr
Freiburg (lsw) - Im Prozess um den Sexualmord an einer 27 Jahre alten Joggerin in Endingen bei Freiburg hat sich der psychiatrische Gutachter für eine Sicherungsverwahrung ausgesprochen. Es bestehe Wiederholungsgefahr, sagte der Sachverständige Peter Winckler am Dienstag vor dem Landgericht Freiburg. Zudem sei der Mann voll schuldfähig.

Der angeklagte 40-jährige Lastwagenfahrer aus Rumänien hatte zum Prozessauftakt ein Geständnis abgelegt. Die 27-jährige Frau war Anfang November vergangenen Jahres in einem Wald in den Weinbergen von Endingen vergewaltigt und getötet worden.

Zudem wird dem Angeklagten der Mord an einer 20 Jahre alten französischen Austauschstudentin aus Lyon im Januar 2014 im rund 400 Kilometer von Endingen entfernten Kufstein in Österreich zur Last gelegt. An beiden Tatorten waren Spuren von ihm gefunden worden.

Angeklagter zeigt keine Gefühle

Winckler sprach in seinem Gutachten von einer ungünstigen Gefährlichkeitsprognose. Es könne von dem Angeklagten jederzeit, unvermittelt und ohne äußere Anzeichen Gewalt ausgehen. Der Lastwagenfahrer und Vater dreier Kinder habe bei den Befragungen keine Gefühle und keine Anteilnahme gezeigt. "Er hat über den Tatablauf berichtet, als sei es nicht seine Tat", sagte Winckler. Dies sei äußerst ungewöhnlich. Eine psychische Erkrankung oder eine Alkoholsucht gebe es nicht. Der Mann sei voll schuldfähig.

Sicherungsverwahrung hängt von österreichischem Prozess ab

Der Gutachter stellte sich damit hinter den Staatsanwalt. Auch dieser fordert Sicherungsverwahrung nach einer lebenslangen Haftstrafe. Sicherungsverwahrung könne in dem Prozess jedoch nur unter Vorbehalt angeordnet werden, sagte ein Gerichtssprecher. Da es zu dem Mord in Kufstein noch keinen Prozess gegeben habe, müsse dieser abgewartet werden, um definitiv über eine Sicherungsverwahrung zu entscheiden. Ein Prozess in Österreich ist Justizangaben zufolge geplant, sobald das Freiburger Urteil rechtskräftig ist.

Urteil noch vor Weihnachten

Der Prozess in Freiburg wird fortgesetzt. Am Donnerstag kommender Woche sind den Angaben zufolge die Plädoyers geplant. Ein Urteil soll es noch vor Weihnachten geben. Einen konkreten Termin herfür gibt es laut Gerichtssprecher noch nicht.

Wo der Mann im Falle zweier Verurteilungen seine Strafe absitzen muss, ist noch offen, sagte Staatsanwalt Hansjörg Mayr von der Staatsanwaltschaft Innsbruck. Dies würden die Behörden beider Länder gemeinsam entscheiden.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Forbach
--mediatextglobal-- In der Leichenhalle auf dem Forbacher Friedhof soll ein muslimischer Waschraum eingerichtet werden. Der Forbacher Rat befasst sich am Dienstag erneut mit dem Thema. Foto: av

02.12.2017
Feuerwehr und Leichenhallen
Forbach (mm) - Bekannte Themen stehen erneut auf der Tagesordnung des Forbacher Gemeinderats. Das Gremium beschäftigt sich am Dienstag, 5. Dezember, ab 19 Uhr im Rathaus erneut mit der Feuerwehr und mit den insgesamt vier Leichenhallen auf den Friedhöfen (Foto: mhr / av). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Für die Reparatur der Statue muss die Sandsteinfigur vom Sockel geholt werden. Foto: Melcher

29.11.2017
Heldenfigur hebt ab
Rastatt (dm) - Die Statue am Eingang zum Ehrenhof des Rastatter Schlosses, die im Juli beim Abbau des viertägigen Open-Air-Spektakels von einem Lkw angefahren und ramponiert worden war, wird nun repariert. Dafür musste die Heldenfigur per Kran vom Sockel geholt werden (Foto: dm). »-Mehr
Rastatt / Berlin
Gleisabsenkung: Gutachten zur Ursache im Frühjahr erwartet

27.11.2017
Ursache wird noch ermittelt
Rastatt/Berlin (lsw) - Die Deutsche Bahn will die Ursache der Rheintalbahnsperrung in diesem Sommer bis spätestens Frühjahr 2018 klären. Dann sollen auch Vorschläge gemacht werden, wie die einbetonierte Tunnelvortriebsmaschine "Wilhelmine" geborgen werden kann (Foto: dpa). »-Mehr
Freiburg
Mord an Joggerin: Angeklagter legt Geständnis ab

22.11.2017
Angeklagter legt Geständnis ab
Freiburg (dpa) - Nach dem Mord an einer 27 Jahre alten Joggerin in Endingen bei Freiburg steht ein Lastwagenfahrer vor Gericht. Zum Prozessauftakt am Mittwoch hat der 40-Jährige ein Geständnis abgelegt. Der Familienvater gab zu, die Frau angegriffen und getötet zu haben (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Verteidigung befürchtet ´Operette´

15.11.2017
Prozessauftakt am Landgericht
Baden-Baden (sre) - Das Interesse ist groß an dem Prozess, der jetzt vor der Großen Strafkammer des Landgerichts gegen eine Rechtsanwältin aus der Region und ihren Mann, einen Steuerberater, begann. Der Zuschauerraum war prall gefüllt, ein Fernsehteam hatte sich eingefunden (Foto: hli). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die WM-Auslosung war der in diesem Jahr am häufigsten eingegebene Suchbegriff bei Google. Verwenden Sie solche Suchmaschinen?

Ja, häufig.
Ja, manchmal.
Nein.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen