http://www.badisches-tagblatt.de/Sportlerwahl/
Minister will mehr Wildschweine schießen lassen
Minister will mehr Wildschweine schießen lassen
01.01.2018 - 12:01 Uhr
Stuttgart (lsw) - Zur Vorbeugung gegen eine drohende Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest auch in Baden-Württemberg will Forstminister Peter Hauk (CDU) deutlich mehr Wildschweine schießen lassen. Um die 50.000 Wildschweine - mal mehr mal weniger - werden pro Jahr im Südwesten erlegt. Ziel müsse es sein, diese Zahl vorbeugend um 30 bis 40 Prozent zu erhöhen, sagte Hauk in Stuttgart.

Zwar habe man schon jetzt Höchstwerte beim Abschuss von Wildschweinen. "Aber der Bestand nimmt nicht ab." Für Hauk ein Zeichen, dass er handeln muss. Und er weiß eine seltene Allianz hinter sich: nicht nur Jäger, sondern auch Naturschützer stimmen ihm zu.

Die intensivere Bejagung im neuen Jahr wolle er zur Not behördlich anordnen lassen, sagte Hauk. Schließlich drohten noch viel drastischere Schritte, sollte die Seuche erst mal ausbrechen. Denn für den Fall empfehle das für Tierseuchen zuständige Friedrich-Löffler-Institut (FLI) die Wildschweindichte im Land um 90 Prozent abzusenken. "Dann herrscht in unseren Wäldern Krieg." Nach FLI-Angaben sind im Baltikum, Polen, Tschechien, Rumänien und der Ukraine aktuell gut 3.600 Wildschweine und knapp 250 Hausschweine mit dem todbringenden Virus infiziert.

Unweigerlich komme die Schweinepest auch nach Baden-Württemberg, so Hauk. "Mit unabsehbaren Folgen - vor allem wirtschaftlich." Ein Ausbruch würde bedeuten, dass ganze Bestände von Hausschweinen getötet werden müssten. Ganze Betriebe würden lahmgelegt. Die meisten Hausschweine gibt es laut Hauk bei Schwäbisch Hall und im Hohenlohischen, aber auch auf der Alb im nördlichen Oberschwaben. Hauk will auch Nachtzielgeräte erlauben. Nachts lasse sich leichter jagen, zudem seien die Tiere mit der Zeit nachtaktiv geworden, weil sie da nicht in Gefahr waren. Auch Fallen wolle er aufstellen lassen, kündigte Hauk an.

Auch für die Jäger sei das alles nicht sehr angenehm. "Aber es ist die einzige Möglichkeit, wie es uns gelinge kann, zahlenmäßig die Population in den Griff zu bekommen." Der Landesjagdverband steht schon bereit, wie Geschäftsführer Martin Bürner berichtete.

Die Bestände an Schwarzwild zu reduzieren, fordere der Naturschutzbund Nabu schon lange, sagte Landeschef Johannes Enssle. "Wir haben viel zu hohe Bestände." Die Tiere sorgten für Probleme in der Landwirtschaft, aber auch in Biotopen und Naturschutzgebieten. Ursache sei der Klimawandel mit einem satten Futterangebot. Die milden Winter überlebten zudem mehr Frischlinge. Drückjagden seien notwendig, das Jagen mit Nachtsichtgeräten ebenfalls. "Es ist sinnvoll, die beste Technik zu nutzen, die es gibt", betonte Enssle.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gernsbach
--mediatextglobal-- Wildbiologe Peter Sürth gibt den Besuchern der neuen Sonderausstellung zusätzliche Infos rund um den Wolf. Foto: vgk

04.12.2017
Wolf-Rückkehr nur Frage der Zeit
Gernsbach (vgk) - Für den Wildbiologen Peter Sürth ist es keine Frage, dass der Wolf auch dauerhaft nach Baden-Württemberg zurückkehren wird. "Es ist nur eine Frage der Zeit", erklärte er bei der Eröffnung der neuen Sonderausstellung des Infozentrums Kaltenbronn (Foto: vgk). »-Mehr
Rastatt
Wie das Wild dem Jägerlouis durch die Lappen ging

02.12.2017
Kindergeschichte mit Stadtmaus
Rastatt (red) - Ludwig, die Stadtmaus, ist die Hauptfigur einer Geschichte, die der Rastatter Kinderbuchautor Hans Peter Faller exklusiv für das Badische Tagblatt geschrieben hat. Wie in den vergangenen Jahren im Advent gibt es am Ende wieder eine Rätselfrage mit tollen Preisen (Foto: av). »-Mehr
Rheinmünster / Gaggenau
Wildschweine unterwegs

24.10.2017
Wildschweine unterwegs
Rheinmünster/Gaggenau (red) - Unliebsame Begegnungen mit Wildschweinen hatten am Montag und in der Nacht zum Dienstag Autofahrer in Rheinmünster und Gaggenau. Die Tiere querten überraschend die Fahrbahn. Der Gesamtschaden liegt bei 4.000 Euro (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Remshalden
Zwölf Wildschweine bei Verkehrsunfall getötet

17.06.2017
Wildschweine rennen in den Tod
Remshalden (lsw) - Eine Wildschweinrotte ist am Samstagmorgen auf die Bundesstraße 29 in Remshalden gelaufen. Schon das erste Auto erfasste zehn der Tiere. Zwei Wildschweine schafften es noch auf die Gegenfahrbahn, als sich ein weiteres Fahrzeug näherte (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Das städtische Forstamt mit seinem Chef Martin Koch setzt auf die Direktvermarktung heimischen Wildbrets.  Foto: fuv

03.04.2014
Stadt vermarktet Wildbret
Rastatt (ia) - Wer′s "wild" mag, ist in der Rastatter Platanenstraße 7 an der richtigen Adresse: In den dortigen Verwaltungsräumen vermarktet die Forstverwaltung Reh, Wildschwein, Fasane, Stockenten oder Feldhasen. Förster Martin Koch schätzt die Qualität heimischen Wildbrets (Foto: fuv). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In der Schweiz hatte eine Volksinitiative zur Förderung des Baus von Radwegen Erfolg. Wünschen auch Sie sich mehr gut ausgebaute Radwege in der Region?

Ja, mehr davon!
Nein. Es gibt ausreichend gute Radwege.
Ich fahre kein Rad.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen