http://www.badisches-tagblatt.de/Sportlerwahl/
Sicherheitslücke bei Computerchips: Milliarden Geräte möglicherweise betroffen
Sicherheitslücke bei Computerchips: Milliarden Geräte möglicherweise betroffen
04.01.2018 - 10:34 Uhr
Santa Clara (dpa) - Durch eine neu entdeckte Sicherheitslücke in Computerchips von Milliarden Geräten können auf breiter Front vertrauliche Daten abgeschöpft werden. Forscher demonstrierten, dass es möglich ist, sich Zugang zum Beispiel zu Passwörtern, Krypto-Schlüsseln oder Informationen aus Programmen zu verschaffen.

Die Tech-Firmen sind dabei, die seit zwei Jahrzehnten bestehende Lücke mit Software-Aktualisierungen zu stopfen. Komplett kann man das Problem aber nur durch einen Austausch der Prozessoren beheben.

Was ist besonders an dieser Sicherheitslücke?

Es geht um eine Funktion des Prozessors, des Herzstücks eines jeden Computergeräts. In dem Chip wird die Rechenarbeit erledigt. Programme müssen ihm vertrauen - und über die entdeckte Schwachstelle kann der Prozessor Angreifern einen den Weg zu einer wahren Daten-Schatztruhe bieten. Damit könnte es so etwas wie ein größter anzunehmender Unfall für die Computerbranche werden.

Welche Chips sind betroffen?

Da der Kern des Problems ein branchenweit angewandtes Verfahren ist, sind auch Chips verschiedenster Anbieter anfällig und es geht um Milliarden Geräte. Beim Branchenriesen Intel ist es laut den Forschern, die das Problem entdeckt haben, potenziell der Großteil der Prozessoren seit 1995. Aber auch einige Prozessoren mit Technologie des Chip-Designers Arm, der in Smartphones dominiert, sind darunter. Der Intel-Konkurrent AMD erklärt, seine Chips seien dank ihrer technischen Lösungen sicher, die Forscher erklären, sie hätten auch die attackieren können.

Ist diese Schwachstelle schon ausgenutzt worden?

"Wir wissen es nicht", erklären dazu die Sicherheitsforscher knapp. Eine Attacke würde auch in den bisher gängigen Log-Dateien keine Spuren hinterlassen, warnen sie. Intel geht davon aus, dass es bisher keine Angriffe gegeben hatte.

Was wäre das schlimmste Horrorszenario?

Wahrscheinlich, dass Angreifer Chips von Servern in Rechenzentren benutzen könnten, um an eine Vielzahl fremder Daten zu kommen.

Gibt es auch gute Nachrichten?

Die Schwachstelle wurde bereits im Juni entdeckt und den Unternehmen gemeldet, so dass sie Zeit hatten, Gegenmittel zu entwickeln. Google, Microsoft und Amazon sicherten ihre Cloud-Dienste ab. Dabei wurde das Problem früher als geplant publik: Eigentlich wollte die Branche die Schwachstelle und ihre Maßnahmen erst am 9. Januar öffentlich machen. Doch schon in den vergangenen Tagen fiel eine erhöhte Update-Aktivität auf - und erste Berichte über eine Schwachstelle in Intel-Chips machten die Runde.

Wenn das Verfahren die Chips schneller machen sollte - machen die Gegenmaßnahmen sie dann langsamer?

Ja - allerdings erklärte Intel, dass der Leistungsabfall in den meisten Fällen zwei Prozent nicht überschreiten dürfte. In ersten Medienberichten war noch von bis zu 30 Prozent die Rede.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Grenke übertrifft Erwartungen

04.01.2018
Grenke übertrifft Erwartungen
Baden-Baden (vo) - Die Grenke Gruppe hat ihre Ziele für das Neugeschäft 2017 deutlich übertroffen. Das Neugeschäft beim Leasing erreichte mehr als 1,97 Milliarden Euro (plus 24,1 Prozent). "2017 war ein sehr gutes Jahr", sagte der Vorstandsvorsitzende Wolfgang Grenke (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- 2020 übernimmt die Stadt das Gebäude des Festspielhauses in ihr Eigentum; rund 18,3 Millionen Euro sind fällig. Foto: dpa

04.01.2018
Unabhängigkeit mit privatem Geld
Baden-Baden (red) - Steuergelder für Opern und Theater sind in Deutschland selbstverständlich. Das Festspielhaus Baden-Baden will seinen Spielbetrieb jedoch weiterhin alleine stemmen. Rund zehn Millionen Euro müssen pro Jahr von privat eingeworben werden (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Sparkassen: Gutes Kreditgeschäft

01.01.2018
Sparkassen: Gutes Kreditgeschäft
Stuttgart (lsw) - Der Investitionsbedarf von Firmen hat das Kreditgeschäft der Sparkassen in Baden-Württemberg angeschoben. 2017 sei das Kreditvolumen nach vorläufigen Zahlen um mehr als fünf Prozent auf rund 125 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Sparkassenverband mit (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
--mediatextglobal-- Politischer Dauerbrenner: Das Bahnprojekt Stuttgart 21 wird die Landesregierung weiter beschäftigen.  Foto: dpa/av

28.12.2017
Bildung, Diesel und Stuttgart 21
Stuttgart (lsw) - Noch herrscht in der Landespolitik nachweihnachtliche Ruhe. Doch im neuen Jahr gibt es eine Reihe von Themen, die die grün-schwarze Landesregierung beschäftigen werden. Manches davon wird in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Die Produkte zur Marke

23.12.2017
Produkte rund um die Marke
Baden-Baden (vo) - Merchandising gewinnt für Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Dabei tun sich nicht nur Konzerne wie Disney mit seiner "Star-Wars"-Serie hervor, Auch Unternehmen wie Daimler und Bosch setzen auf Produkte rund um die Marke. (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im Kampf gegen das Alleinsein. Finden Sie das notwendig?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.


www.los.de/los-rastatt/lrs/
Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen