http://www.badisches-tagblatt.de/Sportlerwahl/
Durchbruch bei Sondierungen für große Koalition
Durchbruch bei Sondierungen für große Koalition
12.01.2018 - 12:27 Uhr
Berlin (dpa) - Die Spitzen von CDU, CSU und SPD streben eine Neuauflage der großen Koalition an.

Nach mehr als 24-stündigen Sondierungen einigten sich die drei Vorsitzenden, Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und vor allem Martin Schulz (SPD), darauf, ihren Parteien die Aufnahme von offiziellen Koalitionsverhandlungen zu empfehlen. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer äußerte die Hoffnung auf eine erfolgreiche Regierungsbildung noch vor Ostern.

"Ich glaube, dass wir hervorragende Ergebnisse erzielt haben", sagte Schulz. Ein SPD-Parteitag muss übernächsten Sonntag über die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen entscheiden.

Wie aus einem vorläufigen Sondierungspapier hervorgeht, haben sich die Spitzen der drei Parteien auf eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung geeinigt. Demnach sollen die Beiträge wieder zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezahlt werden.

Die von der SPD geforderten Anhebung des Spitzensteuersatzes soll nicht kommen. Nach Unions-Angaben soll es keine Steuererhöhungen geben. Das Rentenniveau soll bis 2025 bei 48 Prozent gehalten werden.

Union will auf neue Schulden verzichten

Obwohl die Wünsche der drei Parteien insgesamt an die 100 Milliarden Euro teuer geworden wären, solle jetzt der finanzielle Spielraum von bis zu 45 Milliarden Euro eingehalten werden, hieß es. Die Union pochte dem Vernehmen nach angesichts der sprudelnden Steuereinnahmen auf die "schwarze Null" - also den Verzicht auf neue Schulden im Bundeshaushalt.

Der Solidaritätszuschlag soll dem Vernehmen nach in dieser Legislaturperiode um 10 Milliarden Euro abgebaut werden. Das solle kleine und mittlere Einkommen betreffen. Das Kindergeld soll in zwei Schritten um 25 Euro erhöht werden. Die Zuwanderung von Flüchtlingen solle in einer Spanne von 180.000 bis 220.000 begrenzt werden.

Nach dem Debakel bei der Bundestagswahl dürfte die Hürde für die SPD-Spitze besonders hoch sein. Sie braucht für Koalitionsverhandlungen die Zustimmung eines Parteitags am 21. Januar in Bonn.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
´Die kleine Schusselhexe´ im Erzähltheater Kamishibai

12.01.2018
"Die kleine Schusselhexe"
Rastatt (red) - Mädchen und Jungen ab vier Jahren dürfen sich am Freitag, 19. Januar, auf die turbulente Bilderbuchgeschichte "Die kleine Schusselhexe" im Rastatter Kellertheater freuen. Eintrittskarten für das Erzähltheater Kamishibai sind ab heute erhältlich (Symbolfoto: pr). »-Mehr
Gambsheim
Zwölf Wochen Vollsperrung ohne Alternative

12.01.2018
Zwölf Wochen Vollsperrung
Gambsheim (vn) - Der Rheinübergang zwischen Rheinau und Gambsheim wird zwischen Anfang Juni und Ende August für rund zwölf Wochen komplett gesperrt. Der Grund ist die Erneuerung der maroden Brückenanlage. Zugleich entsteht ein sicherer Radweg über den Rhein (Foto: vn/av). »-Mehr
Berlin
Späte Spuren einer Rebellion

12.01.2018
Späte Spuren einer Rebellion
Berlin (gha) - 1968, das war ein Schlüsseljahr der neueren Zeit, ein Meilenstein der internationalen Politik- und Kulturgeschichte. Das 50-jährige Jubiläum ruft die Erinnerung an eine Rebellion (dpa-Archivbild) nun wieder auf, die weit über die studentische Jugend und Universitäten hinausging. »-Mehr
Hügelsheim
Sechs Grundstücke stark belastet

12.01.2018
Grundstücke mit PFC belastet
Hügelsheim (mak) - Im Hügelsheimer Wohngebiet "Unten an der Landstraße II" sind sechs von 23 Grundstücken stark mit PFC belastet und fünf schwach. Am Mittwochabend hat es eine nichtöffentliche Informationsveranstaltung für die betroffenen Grundstücksbesitzer gegeben (Foto: av). »-Mehr
Baden-Baden
Marihuana und Maschinenpistolen statt Wasserrohrbruch

12.01.2018
Zufallsfund am Leo: Anklage
Baden-Baden (red) - Per Zufall ist die Polizei im September vergangenen Jahres in einem Wohnhaus am Leopoldsplatz während des New-Pop-Festivals auf eine Marihuana-Indooranlage (Beispielfoto: dpa) und Waffen gestoßen. Jetzt wurde Anklage gegen vier Männer erhoben. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Kaum jemand muss heutzutage noch etwas mit der Hand schreiben. Die Handschrift leidet laut Experten darunter. Wie oft greifen Sie zum Stift?

Oft.
Nur selten.
Nur wenn es sein muss.
Nie.


www.los.de/los-rastatt/lrs/
Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen