http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Kunden verlieren doch kein Geld
Kunden verlieren doch kein Geld
19.01.2018 - 11:00 Uhr
Baden-Baden (sre) - Gute Nachrichten für die Kunden des Asporta-Fitnessstudios im Kinokomplex in der Cité: Der Nachfolger des insolventen Betreibers hat mittlerweile alle Verträge unterschrieben, in dem Studio geht es fast nahtlos, aber mit neuer Ausstattung und moderneren Geräten weiter - und die früheren Nutzer verlieren offenbar kein Geld.

Wie berichtet, hatten Kunden, die teils für Jahre im Voraus Beiträge bezahlt hatten, um diese gefürchtet. Denn: Vonseiten der Insolvenzverwalterin hatte es im vergangenen Dezember geheißen, die Beiträge seien womöglich verloren, da auch die Asporta-Dachgesellschaft zahlungsunfähig sei. Und: Die Betreiber haben schon mehrere Studios in verschiedenen Städten in die Pleite geführt und sich dabei offenbar mit dubiosen Methoden noch Geld von Kunden zugeschustert.

Das allerdings soll in Baden-Baden nicht passieren, wie Marc Schlindwein im BT-Gespräch sagte. Schlindwein ist Geschäftsführer des Unternehmens "Oxygym Fitness & Health Club", das das Studio als neuer Betreiber übernommen hat. Bereits zum 29. Dezember 2017 habe man die Mietverträge unterschrieben, sagte er jetzt. Noch habe man den Betreiberwechsel aber nicht beworben, der Betrieb sei zunächst nahtlos fortgesetzt worden.

Ab dem 22. Januar wird das Studio dann für ein paar Tage geschlossen: Es sollen Renovierungsmaßnahmen durchgeführt werden, zudem wird der Gerätepark komplett ausgetauscht und im Crossfit-Bereich erweitert, kündigte Schlindwein an. Am Sonntag, 28., und Montag, 29. Januar, wolle man das neue Oxygym-Fitnessstudio dann mit Tagen der offenen Tür offiziell wiedereröffnen. Die Kunden des früheren Asporta-Studios sind auch danach willkommen: "Die, die vorausbezahlt haben, dürfen weiter trainieren", betonte Schlindwein gegenüber dem BT.

Foto: Asporta

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Berlin
Alle wissen, was auf dem Spiel steht

19.01.2018
SPD: Es steht viel auf dem Spiel
Berlin (gha) - Die Spannung vor dem SPD-Parteitag steigt. Das Ergebnis der Abstimmung über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union erscheint offen. Befürworter wie Gegner (dpa-Foto: Juso-Chef Kühnert) geben sich zuversichtlich. Alle wissen, was auf dem Spiel steht. »-Mehr
Gaggenau
--mediatextglobal-- Wolfgang Freidel. Foto: av/bor

17.01.2018
Freidel führt den Aufsichtsrat
Gaggenau (tom) - Wolfgang Freidel (Foto: av/Borscheid) ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Heimstätten-Genossenschaft. Er ist in der jüngsten Aufsichtsratssitzung einstimmig zum Nachfolger von Günther Höflinger gewählt worden. Dieser war im November überraschend gestorben. »-Mehr
Ottersweier
--mediatextglobal-- Thomas Metzinger (Mitte) wird für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet, Roman Frietsch (Vierter von links) erhält die silberne Ehrennadel. Foto: wv

15.01.2018
Großes Lob für Dirigenten
Ottersweier (wv) - Ein höchst positives Fazit eines Jahres mit bedeutenden Veränderungen zogen die Original Burg-Windeck-Musikanten: Der neue Dirigent Friedel Seifert und Johannes Bühler, als einer der beiden Vorsitzend en neu im Amt, ernteten großes Lob (Foto: wv). »-Mehr
Rheinstetten
--mediatextglobal-- Dietmar Blicker. Foto: av/toto

12.01.2018
Blicker verlässt 1. SV Mörsch
Rheinstetten (rap) - Eine Ära wird im Sommer zu Ende gehen: Dietmar Blicker hört nach zehn Jahren als Trainer des Fußball-Verbandsligisten 1. SV Mörsch auf. Dies teilte der 47-Jährige am Dienstag dem Verein mit. Der SVM ist bereits auf der Suche nach einem Nachfolger (Foto: av/toto). »-Mehr
Mörsch
Trennung nach zehn Jahren: Blicker verlässt den 1. SV Mörsch

11.01.2018
Blicker hört beim 1. SV Mörsch auf
Mörsch (red) - Nach zehn Jahren ist es aus: Dietmar Blicker, Trainer des Verbandsligisten 1. SV Mörsch, wird seinen Vertrag am Rundenende nicht verlängern. Sportvorstand Philipp Iser teilt mit, dass man schnellstmöglich einen Nachfolger präsentieren möchte (Foto: toto). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen bietet eine Sprechstunde für Bürger per WhatsApp an. Finden Sie so ein Angebot sinnvoll?

Ja, das sollten mehr Politiker tun.
Nein.
Ich habe die Möglichkeit schon genutzt.
Ich habe kein WhatsApp.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen