http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Gewalt beim Fußball: Landtag lehnt zusätzliche Kosten für Vereine ab
Gewalt beim Fußball: Landtag lehnt zusätzliche Kosten für Vereine ab
25.01.2018 - 17:45 Uhr

Stuttgart (lsw) - Fußballvereine müssen bei Gewaltexzessen in Stadien im Südwesten nicht mit zusätzlichen Kosten rechnen. Die SPD scheiterte am Mittwoch im Landtag mit einem Vorschlag zur Änderung des Polizeigesetzes und der Landesgebührenordnung.

Sie wollte wegen der massiven Zunahme der Zahl an Straftaten und Verletzten erreichen, dass die Vereine ihren Beitrag leisten, der Gewalt entgegenzuwirken. Mit Blick auf die Belastung der Polizei bei Hochrisikospielen ging es dabei um die Frage, ob die Veranstalter an den Kosten beteiligt werden könnten. Der Vorstoß stieß aber bei keiner der anderen Parteien im Parlament auf Zustimmung.

"Der Antrag der SPD-Fraktion ist bei der Anhörung durchgefallen, er ist nicht der richtige Weg", sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU). Vielmehr sei ein Bündel an Maßnahmen notwendig. So seien etwa Stadionallianzen ins Leben gerufen worden. Dort hätten alle Akteure - auch die Vereine - den Auftrag, spielortspezifische Sicherheitskonzepte zu erstellen. Auch die mit der CDU regierenden Grünen hatten betont, dass Gebühren allein nicht helfen würden, die Gewalt in den Stadien in den Griff zu bekommen.

Gesetzentwurf war sehr allgemein gefasst

Solche Gebühren würden am Ende auch friedliche Fans treffen, begründete der AfD-Abgeordnete Lars Patrick Berg das Nein seiner Fraktion. Ex-Justizminister Ulrich Goll (FDP) warnte, dass der SPD-Vorschlag mehr Probleme schaffe, als er löse. "Der Gesetzentwurf der SPD ist so allgemein gefasst, dass es längst nicht nur um Fußball geht", sagte er. Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion sah die Gefahr, dass das Gesetz auch für andere gewinnorientierte Großveranstaltungen wie Faschingsumzüge, den Cannstatter Wasen oder Weihnachtsmärkte angewendet werden könnte.

Stimmen Sie zu diesem Thema auch bei unserer heutigen Umfrage ab.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Ein Ziel aus dem alten Sportentwicklungsplan des Jahres 2009 ist erfüllt: Der Bau der Sporthalle der Karlschule, die auch von Vereinen genutzt wird.  Foto: Mauderer

25.01.2018
Sportstadt im Wandel
Rastatt (ema) - Wie will sich Rastatt als Sportstadt in der Zukunft aufstellen? Antworten auf diese Frage erhoffen sich Verwaltung und Gemeinderat von einem Sportentwicklungsplan, dessen Er stellung gerade ausgeschrieben worden ist (Foto: ema). Das aktuelle Werk stammt aus 2009. »-Mehr
Bühlertal
--mediatextglobal-- Die Neugestaltung des Obergeschosses im Museum Geiserschmiede wird in diesem Jahr realisiert. Foto: Margull/av

25.01.2018
Erster Haushalt nach neuem Recht
Bühlertal (efi) - Der erste Bühlertäler Haushalt nach dem neuen kommunalen Haushaltsrecht ist unter Dach und Fach. Einvernehmlich genehmigte der Gemeinderat auch die Wirtschaftspläne der Eigenbetriebe Gemeindewerke und Seniorenzentrum (Foto: Margull). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Kommandant Martin Buschert, die Beförderten Timo Benz (Oberlöschmeister) und Cedric Poerschke (Feuerwehrmann) sowie Kommandant Peter Hiesl (von links). Foto: Wagner

24.01.2018
Versammlung der Feuerwehr
Baden-Baden (bewa) - Beförderungen (Foto: bewa), Ehrungen und Tätigkeitsberichte standen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung der Einsatzabteilung der Feuerwehr Ebersteinburg. Vermeldet wurde eine Steigerung der Einsätze bei gleichbleibender Personalstärke. »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Die Hunde staunen und halten still: Pfarrer Karl-Heinz Hensel nimmt die Tiersegnung vor. Foto: Gareus-Kugel

23.01.2018
Gottes Segen für die Vierbeiner
Baden-Baden (vgk) - Die Tiere waren sich offensichtlich des Anlasses bewusst. Aufmerksam saßen die Hunde und Katzen während der Tiersegnung (Foto: Gareus-Kugel) neben ihren Frauchen und Herrchen in den Bänken der Kirche in Ebersteinburg, kaum einen Laut von sich gebend. »-Mehr
Baden-Baden
Weniger Plakatfläche im Bürgerbüro

22.01.2018
Wenig Plakatfläche im Bürgerbüro
Baden-Baden (hol) - Seit dem Umbau des Bürgerbüros in Baden-Baden gibt es dort nur noch wenig Platz für Aushänge von Vereinen oder Selbsthilfegruppen. Die Stadt verweist nun auf die Möglichkeit, an 20 städtischen Litfaßsäulen Werbeplakate platzieren zu können (Archivfoto: red). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Der Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer vor den Pfingstferien an Flughäfen in Bayern schlägt weiter hohe Wellen. Finden Sie solche Kontrollen gerechtfertigt?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen