http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Weltpremiere der neuen A-Klasse
Weltpremiere der neuen A-Klasse
02.02.2018 - 19:30 Uhr
Rastatt/Amsterdam (red) - Im Rahmen einer Präsentation hat Daimler am Freitagabend in Amsterdam die vierte Generation der A-Klasse von Mercedes-Benz vorgestellt. Wie bei der Weltpremiere bekanntwurde, soll die Markteinführung im Frühjahr beginnen. Produziert wird der Kompaktwagen an fünf Standorten auf drei Kontinenten, die Fäden dafür laufen in Rastatt zusammen.

Rastatt steuert im Kompaktwagen-Produktionsverbund die Fertigung im ungarischen Werk Kecskemét, bei Beijing Benz Automotive Co. (BBAC) in China sowie beim finnischen Produktionspartner Valmet Automotive in Uusikaupunki. Seit 2011 wurden rund drei Millionen Modelle der dritten Generation der Kompaktwagenmodelle (A-, B-Klasse, CLA, CLA Shooting Brake und GLA) produziert.

Im Jahr 2018 beginnt die Produktion der neuen Mercedes-Benz Kompaktwagenfamilie in fünf Werken auf drei Kontinenten. Start ist im Werk Rastatt, gefolgt von weiteren Anläufen in Werken in Ungarn, Finnland und China. Neu hinzu kommt das Werk im mexikanischen Aguascalientes, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. In Rastatt eröffnete im Jahr 2017 ein neues Training-Center als zentraler Qualifizierungsort für die Beschäftigten der Kompaktwagenwerke weltweit.

Die neue A-Klasse verfügt nach Herstellerangaben über ein verbessertes Raumangebot für die Passagiere, einen um 29 Liter auf nunmehr 370 Liter gewachsenen Kofferraum hinter den Fondsitzen sowie eine Reihe von technischen Innovationen, die teilweise aus der Oberklasse übernommen wurden oder erstmals in der A-Klasse eingesetzt werden. Zudem verfügt das Fahrzeug über neue Motoren.

Foto: Daimler

Ein ausführlicher Bericht über die Weltpremiere erscheint in der Samstagausgabe sowie (ab 4 Uhr) im E-Paper.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Nach der Havarie senkt sich das darüber liegende Gleisbett. Dass Verantwortliche in diesem Zuge strafbar gehandelt haben sollen, dafür sehen die Ermittler keine Anhaltspunkte. Foto: av

12.01.2018
Anzeigen gegen Bahn ohne Erfolg
Rastatt (dm) - Die Tunnelhavarie in Rastatt im vergangenen August hat keine strafrechtlichen Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft hat mehrere Anzeigen gegen Bahn und beteiligte Firmen zurückgewiesen. Es lägen keine Anhaltspunkte für strafbare Handlungen vor (Foto: av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Aus Furcht vor einer versteckten Beobachtung durch Internetkriminelle oder Hacker deckt ein Viertel der Computer- und Smartphonenutzer die Kameras der Geräte ab. Sie auch?

Ja.
Nur an manchen Geräten.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen