https://www.badisches-tagblatt.de/anzeigen_privat_marktplatz/index.html
Fall Hussein K.: Zweifel an Altersangaben des Vaters
Fall Hussein K.: Zweifel an Altersangaben des Vaters
08.02.2018 - 17:12 Uhr
Freiburg (lsw) - Im Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. wollen sich Staatsanwalt und Verteidiger nicht auf den Vater des Angeklagten stützen. Dessen telefonischen Aussagen ließen keine verlässlichen Schlüsse auf das Alter des Angeklagten zu, sagte Oberstaatsanwalt Eckart Berger am Donnerstag vor dem Landgericht.

Verteidiger Sebastian Glathe schloss sich dem an. Die Angaben des im Iran lebenden Vaters in einem Telefonat mit der Richterin hatten vor genau zwei Monaten für Verwirrung gesorgt. Der Mann hatte ein Geburtsdatum genannt, nach dem Hussein K. heute 33 Jahre alt wäre. Dies sei aber nicht glaubwürdig, attestierte der Staatsanwalt.

Alter mit entscheidet für Höhe der Strafe

Die Frage, wie alt der vor der Jugendkammer stehende Mann ist, hat große Bedeutung in dem seit rund fünf Monaten laufenden Prozess und Auswirkungen auf die Höhe der Strafe. Die Staatsanwaltschaft hält ihn für mindestens 22 Jahre alt. Gutachten und Zeugenaussagen stützen dies. Dokumente, die ein Alter belegen, gibt es nicht. Der Flüchtling war 2015 ohne Papiere nach Deutschland gekommen und von den Behörden ohne Untersuchung als minderjährig eingestuft worden.

Angeklagter macht keine Angaben zum Alter

Hussein K. hatte erklärt, sein Vater sei tot. Als die Richterin eine auf seinem Handy gespeicherte Nummer wählte, nahm der Vater ab. Er gab an, Analphabet zu sein und nannte ein Geburtsdatum. Dieses könne aber etwa aus dem persischen oder dem georgischen Kalender stammen, sagte der Staatsanwalt. Es lasse sich daher nicht einfach umrechnen und mache in allen Berechnungsvarianten keinen Sinn. Der Angeklagte selbst wollte sich nicht dazu äußern.

Äußerst gewaltsames Vorgehen

Hussein K. werden Mord und besonders schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Am Donnerstag sagten zwei Sachverständige des Landeskriminalamtes aus, die unter anderem Spuren vom Tatort untersucht hatten. Sie bescheinigten dem Täter ein äußerst gewaltsames Vorgehen. Körperspuren von Hussein K. waren in der Nähe der Leiche gefunden worden, diese führten zu seiner Festnahme.

"Schwerwiegende seelische Belastung"

Der Prozess wird am 20. Februar fortgesetzt. Die Eltern der getöteten Studentin sind in dem Prozess als Nebenkläger vertreten. Ihr Anwalt beantragte am Donnerstag, für den geplanten Bericht des Rechtsmediziners zur Obduktion der Leiche die Öffentlichkeit auszuschließen. Die detaillierte Darstellung bedeute eine "schwerwiegende seelische Belastung der Angehörigen". Staatsanwalt und der Verteidiger des Angeklagten unterstützen den Antrag. Darüber entschieden hat das Gericht noch nicht.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gernsbach
Stabstellenleiter statt Wirtschaftsförderer

07.02.2018
Gekapptes Personal-Tableau
Gernsbach (ham) - Bei der Beratung zum Haushaltsplan-Entwurf hat der Gernsbacher Gemeinderat einige der 13 gewünschten neuen Stellen bei der Stadtverwaltung gekappt. Auf Vorschlag von FBGV-Chef Uwe Meyer (Foto: vgk) wurde über jeden Posten einzeln abgestimmt. »-Mehr
Gernsbach
--mediatextglobal-- Das ehemalige Sparkassen-Gebäude gilt als ebenso kostengünstiger wie optimaler Standort für einen ehrenamtlich geführten Dorfladen samt Kommunikationszentrum.  Foto: Gareus-Kugel

02.02.2018
Dorfladen in Ex-Sparkasse?
Gernsbach (red) - Der Ortschaftsrat in Reichental will nach der Schließung der Bäckerei Wieland die Gründung eines Dorfladens auf den Weg bringen. Dieser soll in ehrenamtlicher Regie geführt werden. Als idealer Standort gilt die ehemalige Sparkasse (Foto: Gareus-Kugel). »-Mehr
Baden-Baden
Mehr Arbeitslose zum Jahresbeginn

31.01.2018
Mehr Arbeitslose zum Jahresbeginn
Baden-Baden (red) - Die Zahl der Arbeitslosen ist bundesweit sowie im Südwesten im Januar saisonal bedingt gestiegen, allerdings weniger als 2017. Für Mittelbaden weist die Statistik eine Arbeitslosenquote von 3,4 Prozent aus, ein Jahr zuvor waren es 3,8 Prozent (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Bestens angelaufen ist der Gesellschaftsdialog wie hier bei einem Treffen im Bürgerhaus Neuer Markt. Foto: Stadt

30.01.2018
Stadt will mehr Bürgerbeteiligung
Bühl (gero) - Die Politik des Gehörtwerdens und des "Mitnehmens" soll in Bühl Standard bei wichtigen Entscheidungsprozessen werden. Der Gemeinderat verabschiedete hierzu einen "Leitfaden Bürgerbeteiligung." "Wir wollen uns breiter aufstellen", betonte OB Schnurr (Foto: Stadt) »-Mehr
Baden-Baden
Kurstadt profitiert, der Nationalpark auch

30.01.2018
Kurstadt profitiert, Nationalpark auch
Baden-Baden (hol) - Es sei eine wegweisende Entscheidung gewesen, die der Gemeinderat 2013 getroffen habe, sagt Nationalpark-Chef Thomas Waldenspuhl. Damals brachte die Stadt 421 Hektar Wald in den Nationalpark ein. Beide Seiten profitierten noch heute davon (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Millionen Bürger in Deutschland können sich finanziell keine Urlaubsreise leisten. Gehen Sie jedes Jahr in Urlaub?

Ja, mehrmals.
Ja, ein- bis zweimal.
Nein.


www.los.de/los-rastatt/lrs/
http://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen