https://www.badisches-tagblatt.de/anzeigen_privat_marktplatz/index.html
Diesel-Fahrverbote vor Gericht
Diesel-Fahrverbote vor Gericht
22.02.2018 - 09:20 Uhr
Leipzig (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt am heutigen Donnerstag ab 11 Uhr darüber, ob Fahrverbote für Dieselautos in Städten rechtlich zulässig sind. Ein Urteil bereits am Donnerstag gilt als möglich. Es könnte eine bundesweite Signalwirkung haben.

Seit Jahren werden in vielen Städten Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten. Dabei geht es um Stickoxide, die als gesundheitsschädlich gelten. Der Verkehrsbereich, darunter vor allem Dieselautos, trägt nach Angaben des Umweltbundesamts rund 60 Prozent zur Belastung bei.

Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt nicht darüber, ob Fahrverbote einzuführen sind. Es geht in Leipzig um die Frage, ob Städte Fahrverbote nach geltendem Recht und damit auch ohne eine bundesweit einheitliche Regelung anordnen können, um Schadstoff-Grenzwerte einzuhalten.

Verhandelt wird über eine sogenannte Sprungrevision der Länder Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen gegen Urteile der Verwaltungsgerichte in Stuttgart und Düsseldorf. Diese hatten nach einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) die Behörden verpflichtet, ihre Luftreinhaltepläne so zu verschärfen, dass die Schadstoff-Grenzwerte möglichst schnell eingehalten werden.

Das Stuttgarter Gericht hatte Fahrverbote für Dieselautos dabei als "effektivste" Maßnahme bezeichnet. Das Düsseldorfer Gericht urteilte, Fahrverbote müssten "ernstlich geprüft" werden. Die Bundesländer argumentieren, es gebe Rechtsunsicherheiten und es fehle eine bundesweit einheitliche Regelung.

Eine Signalwirkung hätte es vor allem, wenn das Bundesverwaltungsgericht die Revisionen zurückweist. Damit wären die Urteile der Vorinstanzen rechtskräftig. Ein solches Urteil des Bundesverwaltungsgerichts wäre das politisch mit Abstand folgenreichste. Die Richter in Leipzig würden damit faktisch den Weg frei machen für Fahrverbote. Ob es diese dann auch gibt, liegt aber an den einzelnen Städten und Bezirksregierungen. Einen Automatismus gibt es nicht. Es könnte noch Wochen oder Monate dauern, bis Fahrverbote wirklich in die jeweiligen Luftreinhaltepläne aufgenommen werden.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Wolfsburg
Wieder in der Retterrolle

21.02.2018
Labbadia ersetzt Schmidt als Trainer
Wolfsburg (dpa) - Bruno Labbadia (Foto: dpa) soll den VfL Wolfsburg vor dem Abstieg retten. Der Fußball-Lehrer wird Nachfolger von Martin Schmidt beim Fußball-Bundesligisten. Der 52-Jährige leitete bereits gestern das erste Training in Wolfsburg. Er erhielt einen Vertrag bis 2019. »-Mehr
Berlin
´Die Bundesregierung sitzt das Thema aus´

19.02.2018
Städtetag fordert klare Worte
Berlin (dpa) - In rund 70 deutschen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten - es drohen Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge. "Die Bundesregierung muss mit der Autoindustrie deutlicher sprechen als bisher", hieß es angesichts dessen vom Städtetag (Foto: dpa). »-Mehr
Weingarten
Lkw mit 23 Tonnen Orangen kippt auf A5 um

16.02.2018
Orangen-Lkw kippt auf A5 um
Weingarten (lsw) - An der A5 bei Weingarten (Kreis Karlsruhe) ist am Donnerstagabend ein Lastwagen mit 23 Tonnen Orangen umgekippt. Dabei lief auch Diesel aus. Die Orangen mussten alle per Hand umgeladen werden. Der Fahrer wurde nicht verletzt (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
Dieseldiebe auf frischer Tat ertappt

14.02.2018
Dieseldiebe auf frischer Tat ertappt
Bühl (red) - Den richtigen Riecher hatten Polizeibeamte Dienstagnacht auf dem Autobahnparkplatz "Oberfeld" - und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn ein penetranter Dieselgeruch führte die Beamten direkt zu drei mutmaßlichen Dieben (Symbolfoto: Polizei). »-Mehr
Esslingen

06.02.2018
Ganze Familie vergiftet
Esslingen (dpa) - Nach dem Tod einer vierköpfigen Familie in Esslingen läuft die Suche nach der Ursache. Angehörige hatten die Toten am Montagmittag entdeckt. Jetzt sucht die Polizei den Grund für die erhöhte Kohlenmonoxid-Konzentration in dem Haus (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Hat der Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt Ihr Sicherheitsgefühl verändert?

Ja, ich bin ziemlich verunsichert.
Ja, ich bin etwas verunsichert.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen