https://www.badisches-tagblatt.de/anzeigen_privat_marktplatz/index.html
Badisches Tagblatt stellt Weichen für die Zukunft
28.02.2018 - 10:20 Uhr
Baden-Baden (red) - Das BT stellt sich neu auf. In einem Verlagsneubau in Baden-Oos sollen Synergien erzielt und die räumlichen Voraussetzungen für ein weiterhin zukunftsfähiges Medienunternehmen geschaffen werden. Am Dienstag wurde der Bauantrag eingereicht.

Der gestrige Termin im Baden-Badener Rathaus steht symbolisch für die Neuaufstellung, die das BT in Angriff nimmt: Der Verlag investiert in die Zukunft, verzahnt seine Abteilungen enger, vollzieht einen Generationswechsel, rüstet sich für die schwieriger werdenden Zeiten im Print-Bereich und bekennt sich sowohl zum Standort Mittelbaden als auch zu seiner Verantwortung als Arbeitgeber in der Region.

Rund 8,5 Millionen Euro investiert das Familienunternehmen in ein neues Verlagsgebäude in Baden-Oos, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Badischen Druckhaus, das seit Juli 2014 in Betrieb ist.

Die Einreichung des Bauantrags, gemeinsam mit der ausführenden Firma Freyler Industriebau, setzt den Startschuss und legt die Pläne offen: Es entsteht ein dreigeschossiges (Erdgeschoss und zwei Obergeschosse) Verlagsgebäude. Der Baubeginn ist - vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen - für Juli 2018, die Fertigstellung für Dezember 2019 geplant. In dem Neubau sollen rund 135 Mitarbeiter tätig sein. Die Standorte in Rastatt, Gaggenau und Bühl wird der Verlag aufrecht erhalten.

Verlag übernimmt Verantwortung

"Mit dieser Investitionsentscheidung dokumentieren die Gesellschafter ihr Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit des traditionsreichen Verlags und bekennen sich zu ihrer publizistischen Verantwortung für die Region und ihrer sozialen Verantwortung für die Mitarbeiter der Unternehmensgruppe", betont BT-Geschäftsführer Wolfgang Hoffarth. Das Gebäude wurde komplett nach den heutigen und zu erwartenden künftigen Anforderungen an einen Verlag entwickelt.

Mit seinen mehr als 200 Jahre zurückreichenden Wurzeln hat das Badische Tagblatt in der Region Geschichte geschrieben - und schreibt sie nun fort. Mit dem Neubau des Druckhauses 2014 wurde quasi der Samen gelegt - bis dahin hatte der Verlag keine eigene Druckerei. Doch der große Wurf folgt nun: Nachdem sich die Gesellschafterverhältnisse im Verlag Ende 2017 geändert haben (die Rastatter Familie Greiser stieg aus, der Verlag befindet sich heute im alleinigen Besitz der Baden-Badener Gesellschafter Ertl, Hambruch-Piesker und Richters) war der Weg frei für die neue Weichenstellung und den Verlagsneubau. Zugleich wurde damit sichergestellt, dass das BT auch weiterhin als familiengeführter und unabhängiger Verlag erhalten bleibt.

Der neue Hauptsitz ist die Voraussetzung für die künftige Arbeitsweise des Unternehmens: Er liegt in Baden-Oos, gegenüber dem Bahnhof und direkt an der B3 sowie im Herzen des Verbreitungsgebiets. Darin werden die verschiedenen Redaktionen enger verzahnt arbeiten, um die im Zeitalter der Digitalisierung wachsenden Herausforderungen noch besser erfüllen zu können. Zudem können die bislang auf zwei Standorte verteilten Verwaltungseinheiten gebündelt werden. Die für den Druck und den Vertrieb zuständigen, hundertprozentigen Tochterfirmen (Badisches Druckhaus und TOP Presse Service) werden räumlich mit dem Verlagssitz zusammengeführt. Die bislang in Rastatt ansässigen Abteilungen Finanz- und Rechnungswesen sowie Personal können nun auch räumlich gemeinsam mit den übrigen Bereichen an einem Standort tätig sein. Gleichzeitig ist man künftig in der Lage, mit Lesern und Werbekunden vor Ort zu kommunizieren.

Der heutige Hauptsitz des Verlags in der Baden-Badener Innenstadt ist angemietet - das Mietverhältnis endet 2020 - eine Umgestaltung der bestehenden Räumlichkeiten gemäß den künftigen Anforderungen des Unternehmens ist nicht möglich. Deshalb entschlossen sich die Gesellschafter, komplett neu zu planen. Zur Verfügung stand dafür eine Fläche neben dem bereits bestehenden Druckhaus.

In dem neuen Verlagsgebäude wird es möglich, die unterschiedlichen Bereiche der Mantelredaktion sowie die Lokalredaktion Baden-Baden in einem Newsroom zu bündeln. Dort werden die Inhalte für die verschiedenen Printprodukte sowie das digitale Angebot des Verlags gesteuert. Engere Absprachen ermöglichen eine noch schnellere Reaktion auf aktuelle Entwicklungen der Nachrichtenlage sowie eine bessere Planung von Themenschwerpunkten, Hintergründen und Kommentaren.

Der Bereich des Anzeigenverkaufs wird am neuen Standort gebündelt, um administrative Aufgaben in der Abwicklung straffen zu können. Das soll dafür sorgen, dass sich die Medienberater künftig noch mehr um die eigentliche Kundenbetreuung kümmern können. Mobile Arbeitsplätze in den Außenstellen werden dafür sorgen, dass sie auch künftig vor Ort präsent sein werden.

Kunden verstärkt einbeziehen

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die verstärkte Einbeziehung von Lesern und Werbekunden in die Verlagswelt. So ist im Erdgeschoss ein Bereich vorgesehen, in dem künftig Eigenveranstaltungen wie die Sportlerwahl oder "Baden im Gespräch" stattfinden können. "Damit wollen wir die Marke BT noch stärker erlebbar machen", betont Hoffarth.

In die Planungen eingeflossen ist auch der sich zuspitzende Kampf um die Köpfe, also die Bindung von erfahrenen oder die Gewinnung von neuen Mitarbeitern. Die Schaffung von modernen Arbeitsplätzen in einem attraktiven Umfeld und in einer verkehrsgünstigen Lage soll dabei helfen. "Wir haben gegenüber den Mitarbeitern eine Bringschuld", so Hoffarth.

Zeiten ändern sich, BT bleibt sich treu

Diese Bringschuld möchte die Verlegerfamilie aus Baden-Baden mit dem Verlagsgebäude einlösen. Der Weg dahin war nicht einfach; über die Pläne herrschte bei den Entscheidern in Rastatt und an der Oos durchaus nicht immer Einigkeit.

Doch nach der Veränderung der Besitzverhältnisse (Dr. Dietmar Greiser als auch Christoph Greiser schieden zum Jahresende 2017 aus dem Verlag bzw. dem Druckhaus als Geschäftsführer aus) beschlossen die neuen Alleineigentümer Eva Ertl, Yvonne Hambruch-Piesker und deren Tochter Xenia Richters, diese Investition zu stemmen.

Eva Ertl und Wolfgang Hoffarth sind weiterhin Geschäftsführer der Badisches Tagblatt GmbH. Bis auf weiteres hat Hoffarth auch die Geschäftsführung der Badisches Druckhaus Baden-Baden GmbH übernommen.

Die Strukturen ändern sich, die Aufgaben und Herausforderungen ebenso, doch das BT bleibt sich treu, auch wenn es sich neu aufstellt: Mit einem klaren Blick in die Zukunft, als eigenständiger, familiengeführter Verlag. Ein verlässlicher Partner in Mittelbaden, ein publizistisch freies Medienhaus, das sich den Herausforderungen am Markt stellt und dabei auf Qualität und Kontinuität setzt.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Jugendliche werden Reporter

27.02.2018
BT-Schulprojekt gestartet
Baden-Baden (red) - Wie entsteht eine Nachricht? Und wie eine Zeitung? Antworten auf viel solcher Fragen erhalten die Teilnehmer des Schulprojekts "BT in der Schule", das jetzt gestartet ist. Dabei erkunden die Schüler die Medienwelt und werden als Nachwuchs-Reporter aktiv (Repro: BT). »-Mehr
Berlin
Kriminalbeamtenverband fordert ein Ende des Cannabis-Verbots

05.02.2018
Ende des Cannabis-Verbots?
Berlin (dpa) - Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat ein Ende des Cannabis-Verbots gefordert, um Haschisch-Konsumenten zu "entkriminalisieren". Demzufolge gebe es bessere Möglichkeiten in der Drogenpolitik als größtenteils auf Repression zu setzen (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
--mediatextglobal-- Bei der U 16 top: Evelyn Steinbach, Kristin Samardzic, Andre Steinbach und Jason Gerweck (von links).  Foto: TCF

01.02.2018
Nun ist die U14 und U18 am Zug
Rastatt (red) - Am Wochenende richtet der Rastatter Tennis-Club Fohlenweide Teil zwei des Herbert-Weisenburger Gedächtnis-Turniers aus. Vergangene Woche waren Evelyn Steinbach, Kristin Samardzic, Andre Steinbach und Jason Gerweck (Foto: TCF) in der U16 erfolgreich. »-Mehr
Baden-Baden
Besondere Radfahrer gesucht

07.06.2017
Besondere Radfahrer gesucht
Baden-Baden (red) - Sie unternehmen mit ihrem Drahtesel Außergewöhnliches oder haben schon so manches erlebt? Zum 200-jährigen Bestehen der Laufmaschine von Freiherr Karl von Drais sucht das Badische Tagblatt besondere Radfahrer aus der Region (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Diadem: Mitarbeiter schöpften zunächst keinen Verdacht

01.06.2017
Keinen Verdacht geschöpft
Karlsruhe (lsw) - Die tagelange Verzögerung bei der Anzeige des Diebstahls eines Diadems aus dem Badischen Landesmuseum in Karlsruhe ist auf eine Fehleinschätzung von Mitarbeitern zurückzuführen. Diese dachte, es befinde sich in der Reinigung oder sei ausgeliehen (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist laut Umfrage fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen