http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Staatsanwalt fordert lebenslange Haft für Hussein K.
Staatsanwalt fordert lebenslange Haft für Hussein K.
09.03.2018 - 14:11 Uhr
Freiburg (lsw) - Im Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. hat der Staatsanwalt nach rund einem halben Jahr Prozessdauer die Höchststrafe beantragt. Oberstaatsanwalt Eckart Berger plädierte am Freitag vor dem Landgericht für eine lebenslange Haftstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung. Zudem müsse die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden. Damit wäre eine vorzeitige Freilassung nach 15 Jahren Haft nahezu ausgeschlossen.

"Der Angeklagte ist gefährlich für die Allgemeinheit", sagte Berger. Es gehe von ihm ein hohes Rückfallrisiko aus, schwere Straftaten gegen junge Frauen seien wahrscheinlich. Die Vorwürfe des Mordes und der besonders schweren Vergewaltigung seien in dem seit Anfang September vergangenen Jahres laufenden Prozess erhärtet worden. Zudem sei durch Gutachten und Zeugenaussagen erwiesen, dass er zur Tatzeit mindestens 22 Jahre alt gewesen war. Deshalb müsse Erwachsenenstrafrecht gelten.

Der vor der Jugendkammer angeklagte Hussein K., zu dessen Alter es widersprüchliche Angaben gibt, hat zugegeben, im Oktober 2016 nachts in Freiburg eine 19 Jahre alte Studentin bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und vergewaltigt zu haben. Die Frau ertrank im Fluss Dreisam. Er hatte angegeben, im Affekt und ohne Absicht gehandelt zu haben. Die Eltern des Opfers sind in dem Prozess Nebenkläger.
Die Aussagen des Angeklagten seien "von Lügen geprägt", sagte der Staatsanwalt: "Der Angeklagte hat alles getan, Aufklärung zu verhindern." Es habe sich um eine gezielte Tat mit Tötungsabsicht gehandelt. Hussein K. habe rücksichtslos gehandelt, keine Reue und seinem Opfer gegenüber Gleichgültigkeit gezeigt. "Es ging ihm in der Nacht darum, auf seine Art Sex mit einer Frau zu haben", sagte Berger. Um nicht entdeckt zu werden, habe er die junge Frau getötet.

Der Vertreter der Nebenklage sowie der Verteidiger plädieren an diesem Montag (12. März). Das Urteil ist für den 22. März geplant. Wegen einer Gewalttat an einer jungen Frau im Jahr 2013 war Hussein K. in Griechenland zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, im Oktober 2015 aber vorzeitig gegen Auflagen entlassen worden. Nach seiner Freilassung tauchte er unter, kam ohne Papiere nach Deutschland und galt als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling.


Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Gericht: ´Mit bedingtem Tötungsvorsatz gehandelt´

08.03.2018
Lange Haftstrafe für Totschlag
Baden-Baden (ab) - Ein 51-Jähriger, der im April 2017 seine Ex-Freundin in Sasbach erwürgt hat, ist am Mittwoch vom Landgericht Baden-Baden zu zwölf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Das Gericht befand ihn unter anderem des Totschlags für schuldig (Foto: av). »-Mehr
Karlsruhe
Freispruch im Indizienprozess

07.03.2018
Freispruch: Mangel an Beweisen
Karlsruhe (lsw) - Im Zweifel für die Angeklagte: Aus Mangel an Beweisen ist gestern eine 61-Jährige vom Vorwurf des Mordes an ihrer früheren Arbeitgeberin freigesprochen worden. Trotz zahlreicher Indizien "blieben im Ergebnis Zweifel", so der Richter des Landgerichts (Foto: dpa). »-Mehr
Konstanz

30.09.2017
Erpresser: Fahnder finden Gift
Konstanz (dpa) - Spuren, Videobilder und weitere Funde machen die Ermittler sicher: Ein bei Tübingen gefasster Mann soll der Supermarkt-Erpresser sein, der Gläschen mit Babynahrung vergiftet hat. Trotzdem geben die Behörden noch keine endgültige Entwarnung (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Gut zwei Drittel der Deutschen schlemmen einer Umfrage zufolge an Weihnachten ohne schlechtes Gewissen. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ich halte mich generell zurück.
Ich esse immer worauf ich Lust habe.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen