http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Ruhestörer muss in Polizeigewahrsam
Ruhestörer muss in Polizeigewahrsam
19.03.2018 - 19:00 Uhr
Rastatt (red) - Weil er die Nachtruhe vor einem Pflegeheim in der Ritterstraße in Rastatt massiv gestört hat, musste ein 33-Jähriger die restliche Nacht in polizeilicher Obhut verbringen.

Anwohner hatten am Montagmorgen kurz vor 3 Uhr die Polizei in Rastatt verständigt, da der Mann auf der Straße sehr laut Musik über seine mitgeführten Boxen hörte. Doch der polizeibekannte und gewalttätige Mann wollte keine Ruhe geben.

Vielmehr bedrohte er die Polizisten und widersetzte sich auch körperlich den Beamten. Daher nahmen diese ihn in Gewahrsam, wie die Polizei mitteilte. Dabei beleidigte der Mann die Beamten fortlaufend, weshalb er nun auch miteiner Strafanzeige rechnen muss.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Mainz / Stuttgart
--mediatextglobal-- Ruhestörer stoppen - rechtlich nicht immer einfach, wenn sich der Betreffende querstellt. Foto: dpa

17.02.2018
Polizisten-Petition zu Ruhestörung
Mainz/Stuttgart (red) - Ein Polizist in Rheinland-Pfalz strebt mit einer Petition eine rechtliche Änderung an: Konkret geht es um die Frage, wann Polizisten bei nächtlicher Ruhestörung eine Privatwohnung betreten dürfen. Ein Thema, das auch Baden-Württemberg betrifft (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist laut Umfrage fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen